Skip To Content

Konfigurieren von ArcGIS Enterprise für die Unterstützung von Insights

Bevor Benutzer auf Insights in ArcGIS Enterprise zugreifen können, müssen Sie eine ArcGIS Enterprise-Basisbereitstellung einrichten.

Außerdem müssen Sie Insights in ArcGIS Enterprise installieren. Weiter Anweisungen finden Sie unter Installieren von ArcGIS Insights in ArcGIS Enterprise.

Erforderliche Basisbereitstellung von ArcGIS Enterprise

Eine ArcGIS Enterprise-Basisbereitstellung ist zur Unterstützung von Insights in ArcGIS Enterprise erforderlich, das mit ArcGIS Server Standard, ArcGIS Server Advanced, ArcGIS Server Workgroup Standard oder ArcGIS Server Workgroup Advanced lizenziert wird. Ein Lernprogramm zum Erstellen einer Basisbereitstellung finden Sie unter Lernprogramm: Einrichten einer Basisbereitstellung von ArcGIS Enterprise.

Hinweis:

Wenn ArcGIS Web Adaptor für ArcGIS Server nicht für die Aktivierung des administrativen Zugriffs konfiguriert ist, muss ArcGIS Server für die Verwendung eines Zertifikats einer Zertifizierungsstelle konfiguriert sein, um die Erstellung von Datenbankverbindungen zu unterstützen.

In manchen Organisationen ist für ArcGIS Data Store ein von einer Zertifizierungsstelle signiertes SSL-Zertifikat erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Ersetzen des ArcGIS Data Store-SSL-Zertifikats.

Nachdem Sie die Bereitstellung erstellt haben, müssen Sie auch die erforderlichen Portal-Einstellungen konfigurieren (siehe unten).

Erforderliche Konfigurationseinstellungen für das Portal

Nachdem Sie die Basisbereitstellung von ArcGIS Enterprise eingerichtet haben, stellen Sie sicher, dass die Benutzer in Ihrer Organisation über die entsprechenden Rollen, Berechtigungen und Benutzertypen für den Zugriff auf und die Verwendung von Insights verfügen.

Benutzer benötigen Folgendes:

  • Die Standardrolle "Publisher" oder "Administrator" bzw. eine entsprechende benutzerdefinierte Rolle zum Hinzufügen von Daten, Erstellen von Visualisierungen und Verwenden von räumlichen Analysen
  • Den Benutzertyp Insights Analyst, Creator oder GIS Professional
  • Eine zugewiesene Insights-Lizenz für den Benutzer Der Benutzertyp Insights Analyst beinhaltet eine Lizenz für Insights.

Weitere Informationen finden Sie unter Lizenzierung.

Im nächsten Schritt konfigurieren Sie andere Einstellungen, um wichtige Services und Features wie Geokodierung und Routing zu aktivieren (siehe unten).

Wichtige Einstellungen für ArcGIS Insights-Features

Diese Konfigurationseinstellungen sind nicht erforderlich, sie ermöglichen Portal-Mitgliedern jedoch das Verbinden von Data Warehouses, das Geokodieren von Daten, das Verwenden von Karten (und Ausdehnungen), die für ihre Region geeignet sind, usw.

Registrieren von Data Stores vom Typ "relational"

Um Datenbankverbindungen nutzen zu können, mit deren Hilfe man Datasets aus einer Unternehmensdatenbank in Insights hinzuzufügen kann, müssen in Ihrer Hosting-Server-Site des Portals die erforderlichen Data Stores vom Typ "relational" registriert sein. Befolgen Sie diese Schritte, um sicherzustellen, dass Insights die Datenbank verwenden kann.

  1. Laden Sie die erforderlichen Dateien des DBMS-Anbieters in ArcGIS Server hoch. Dieser Schritt ist für PostgreSQL nicht erforderlich, da der PostgreSQL-JDBC-Treiber in ArcGIS Server enthalten ist. Wenn Sie einen PostgreSQL Data Store vom Typ "relational" registrieren, können Sie mit Schritt 2 fortfahren.
    1. Rufen Sie die erforderlichen Dateien des DBMS-Anbieters für den Datenbanktyp, der registriert werden soll, ab (Sie finden die Liste unter Erforderliche Dateien des DBMS-Anbieters).
    2. Packen Sie die Dateien des DBMS-Anbieters pro Datenbanktyp in einen komprimierten Ordner (.zip).
      Hinweis:

      Wenn Sie die JDBC-Treiber für den Upload komprimieren, müssen sich die .jar-Dateien im Stammverzeichnis des Archivs befinden. Die .zip-Datei darf keine Ordner enthalten.

    3. Melden Sie sich mit einem Administratorkonto beim ArcGIS Server-Administratorverzeichnis (http://server:port/arcgis/admin) an.
    4. Navigieren Sie zu Uploads.
    5. Klicken Sie auf Choose File.
    6. Navigieren Sie zu dem komprimierten Ordner mit den Dateien des DBMS-Anbieters für die Datenbank, die registriert werden soll.
    7. Wählen Sie den komprimierten Ordner aus, und klicken Sie auf Open.
    8. Fügen Sie der Datei, die hochgeladen werden soll, optional eine Beschreibung hinzu.
    9. Klicken Sie auf Hochladen.
    10. Notieren Sie die Element-ID der hochgeladenen Datei.
    11. Navigieren Sie zurück zur Startseite.
  2. Registrieren Sie den Data-Store-Typ auf ArcGIS Server.
    1. Navigieren Sie im ArcGIS Server-Administratorverzeichnis zu Data.
    2. Navigieren Sie zu relationalDatastoreTypes.
    3. Navigieren Sie zu Register.
    4. Wählen Sie den komprimierten Ordner mithilfe der Element-ID aus der Dropdown-Liste Uploaded item ID aus. Dieser Schritt ist für PostgreSQL nicht erforderlich, da in Schritt 1 kein komprimierter Ordner erstellt wurde.
    5. Wählen Sie den entsprechenden Typ aus der Dropdown-Liste Relational Datastore Type aus.
    6. Klicken Sie auf Register Item.
  3. Starten Sie ArcGIS Server erneut.
    1. Nachdem Sie die Schritte 1 und 2 befolgt und alle erforderlichen Data-Store-Typen registriert haben, müssen Sie ArcGIS Server auf jedem Computer der Installation neu starten. Dazu müssen Sie den Windows-Dienst neu starten oder die Skripte stopserver und startserver unter Linux verwenden.
  4. Überprüfen Sie die Datenbankberechtigungen der Benutzer.
    1. Stellen Sie sicher, dass Insights-Benutzer über die erforderlichen Datenbankberechtigungen zum Erstellen von Datenbankverbindungen und Abfragen von Daten verfügen.
Tipp:

Insights zeigt räumliche Daten im Raumbezugssystem der Standardkarte Ihrer Portal-Organisation an. Dies dient lediglich zu Anzeige- und Abfragezwecken; die zugrunde liegenden Daten werden nicht geändert. Wenn die zugrunde liegenden geographischen Koordinatensysteme der beiden Raumbezugssysteme nicht kompatibel sind, können Ausrichtungs- und Genauigkeitsprobleme auftreten. Um eine hohe Performance und genaue Anzeige räumlicher Daten sicherzustellen, empfiehlt es sich, dass Organisationen dasselbe Raumbezugssystem für ihre Standard-Grundkarte und ihre räumlichen Daten verwenden. Sie können die Standard-Grundkarte des Portals ändern oder die räumlichen Daten neu projizieren, um sie an die Grundkarte Ihrer Organisation anzupassen.

Bearbeiten von Data Stores vom Typ "relational"

Bearbeiten Sie einen registrierten Data Store vom Typ "relational", um dessen Eigenschaften zu aktualisieren. Erstellen Sie vor der Bearbeitung eine Sicherungskopie der JSON-Eigenschaften. Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Data Store vom Typ "relational" zu bearbeiten:

  1. Bearbeiten Sie den registrierten Data Store vom Typ "relational" auf ArcGIS Server.
    1. Melden Sie sich mit einem Administratorkonto beim ArcGIS Server-Administratorverzeichnis (http://server:port/arcgis/admin) an.
    2. Navigieren Sie im ArcGIS Server-Administratorverzeichnis zu Data.
    3. Navigieren Sie zu relationalDatastoreTypes.
    4. Klicken Sie auf den registrierten Data Store vom Typ "relational", der bearbeitet werden soll.
    5. Führen Sie einen Bildlauf nach unten bis zum unteren Rand der Seite aus, und klicken Sie auf edit.
    6. Ändern Sie die Eigenschaften, und klicken Sie auf update.
  2. Starten Sie ArcGIS Server neu, damit die Änderungen wirksam werden.

    Nachdem Sie registrierte Data Stores vom Typ "relational" bearbeitet haben, starten Sie ArcGIS Server auf jedem Computer der Site neu. Dazu müssen Sie den Windows-Dienst neu starten oder die Skripte stopserver und startserver unter Linux verwenden.

Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von Data Stores vom Typ "relational".

Konfigurieren von Utility-Services

Konfigurieren Sie Utility-Services, die zur Bereitstellung bestimmter Funktionen in Ihrem Portal erforderlich sind, z. B. für die Durchführung von Analysen, die von Utility-Services abhängig sind. In der folgenden Tabelle werden die einzelnen Utility-Services und die jeweils unterstützten Insights-Features aufgelistet.

OptionBeschreibung

Geokodierung

Erlaubt Benutzern, ihren Datasets Positionen hinzuzufügen, indem eine Adresse angegeben wird. Anweisungen finden Sie unter Aktivieren der Verortung für Ihre Daten.

Geometrie

Ermöglicht die Verwendung zusammengeführter Grenzen für Puffer/Fahrzeiten erstellen.

Routing

Ermöglicht die Verwendung von Nächstgelegene suchen.

GeoEnrichment

Ermöglicht Benutzern das Hinzufügen demografischer Informationen zu einer Position oder einem Bereich mithilfe von Daten anreichern.

Reisemodi konfigurieren

Ermöglicht Benutzern das Festlegen einer Fortbewegungsart, z. B. Gehzeit oder Lkw-Strecke, für Puffer erstellen/Fahrzeiten.

Hinweis:
  • Sie können das Portal für die Verwendung von Utility-Services aus ArcGIS Online konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von ArcGIS Online-Utility-Services.
  • Wenn Sie Insights in einer nicht verbundenen Umgebung ausführen, müssen Sie den Service über einen Verbund- oder Hosting-Server konfigurieren.

Konfigurieren von Grenz-Layern

Konfigurieren Sie Grenz-Layer, um Organisationsmitgliedern die Verwendung von Feature-Layern, die Grenzinformationen für unterstützte Länder enthalten, in ihren Karten und Analysen zu erlauben.

Wenn Sie Grenz-Layer konfigurieren, können Benutzer diese Layer über die Registerkarte Grenzen des Fensters Zur Seite hinzufügen hinzufügen. Grenz-Layer bieten Benutzern eine weitere Möglichkeit, ihren Daten Positionen hinzuzufügen. Vollständige Anweisungen finden Sie in den folgenden Themen:

Konfigurieren des Inhalts des Living Atlas

Konfigurieren Sie Abonnenten- und Premium-Inhalte aus dem ArcGIS Living Atlas of the World, um diese ArcGIS Online-Sammlung in Ihrem Portal verfügbar zu machen. Inhalte des Living Atlas, die keine Anmeldung bei einem ArcGIS Online-Konto erfordern, sind standardmäßig verfügbar.

Batch-Geokodierung

Der Geocoder Ihrer Organisation muss die Batch-Geokodierung unterstützen, damit für mehrere Adressen die Verortung aktiviert werden kann. Weitere Informationen über die zur Verfügung stehenden konfigurierbaren Geocoder finden Sie unter Konfigurieren von Utility-Services.