Skip To Content

Hinzufügen von Elementen

Wenn Ihrem Konto Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten zugewiesen sind, können Sie Ihrem ArcGIS Enterprise-Portal Dateien von Ihrem Gerät, Elemente aus dem Internet, Apps und Datenspeicher hinzufügen. Sie können auch Karten speichern und Apps veröffentlichen. Auf Ihre Elemente können nur Sie zugreifen, bis Sie sie für andere freigeben.

Hinzufügen von Dateien von Ihrem Gerät

Sie können der Website von ihr unterstützte Dateien von Ihrem Computer hinzufügen und die Dateien freigeben, damit andere Benutzer die Dateien in Desktop-Anwendungen herunterladen und öffnen können. Wenn Sie Dateien mit kommagetrennten Werten (CSV-Dateien) für alle Benutzer (öffentlich) freigeben, können Sie die auf der Elementseite angezeigte URL verwenden, um die CSV-Datei als Web-Layer hinzuzufügen. Außerdem können Sie Bilddateien hinzufügen und die URL verwenden, um Bilder in Web-Apps und Pop-ups anzuzeigen. Sie müssen die CSV- und Bilddateien für alle Benutzer (öffentlich) freigeben, damit die URL auf der Elementseite angezeigt wird.

Wenn Ihnen Berechtigungen zum Veröffentlichen gehosteter Feature-Layer zugewiesen sind, können Sie einen gehosteten Feature-Layer veröffentlichen, wenn Sie unterstützte Dateien wie gezippte Shapefiles und Microsoft Excel-Tabellen hochladen.

Hinweis:

Nachdem Sie aus einem Shapefile oder einer File-Geodatabase hochgeladene Daten veröffentlicht haben, werden diese in eine Web Mercator-Projektion konvertiert.

  1. Überprüfen Sie, ob Sie angemeldet sind und über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten verfügen.
  2. Klicken Sie auf der Inhaltsseite auf der Registerkarte Eigene Inhalte auf Neues Element.
  3. Klicken Sie auf Ihr Gerät, um die Datei auf dem Gerät auszuwählen, oder ziehen Sie die Datei in die Dropzone.
  4. Wenn Sie eine .zip-Datei hochgeladen haben, wählen Sie den Inhalt der Datei im Dropdown-Menü Feldtyp aus, beispielsweise eine Kartenvorlage oder ein Codebeispiel.
  5. Wenn Sie ein Codebeispiel (.zip) hochgeladen haben, wählen Sie die Sprache des Beispiels aus, beispielsweise Java oder C++.
  6. Wählen Sie bei Bedarf aus, dass die Datei hinzugefügt wird, und erstellen Sie einen gehosteten Feature-Layer, oder fügen Sie nur die Datei hinzu.
  7. Klicken Sie auf Weiter.
  8. Geben Sie einen Titel ein.
  9. Wählen Sie den Ordner unter Eigene Inhalte aus, in dem Sie das Element speichern möchten.
  10. Wenn Ihr Portal-Administrator Inhaltskategorien konfiguriert hat, klicken Sie auf Kategorien zuweisen, und wählen Sie bis zu 20 Kategorien aus, damit andere Ihr Element finden können. Sie können auch mit der Eingabe eines Kategorienamens beginnen, um die Liste der Kategorien einzugrenzen.
  11. Geben Sie optional Tags zur Beschreibung des Elements ein.

    Trennen Sie Begriffe durch Kommas (z. B. Bund Land wird als ein Tag; Bund, Land hingegen als zwei Tags betrachtet).

    Während der Eingabe können Sie alle vorgeschlagenen Tags auswählen, die angezeigt werden; Vorschläge werden aus Tag erstellt, die Sie zuvor hinzugefügt haben.

  12. Geben Sie optional eine aussagekräftige Zusammenfassung für das Element ein.
  13. Klicken Sie auf Speichern.

Nachdem Sie Ihre Datei hinzugefügt haben, wird sie unter "Eigene Inhalte" angezeigt. Sie können die Elementdetails bearbeiten und die Datei freigeben, sofern Sie über die entsprechenden Berechtigungen zum Freigeben verfügen.

Hinzufügen von Elementen über eine URL

Sie können eine URL angeben, um ArcGIS Server-Web-Services, KML, OGC-WFS, WMS und WMTS zu referenzieren. Sie können auch auf Dokumente und Bilder verweisen, die im Internet gespeichert sind.

Wenn Sie ein Element hinzufügen, das die REST-Endpunkt-URL des Layers oder der Datei referenziert, speichert die Website nicht das eigentliche Element.

  1. Überprüfen Sie, ob Sie angemeldet sind und über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten verfügen.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigene Inhalte der Inhaltsseite auf Neues Element, und klicken Sie auf URL.
  3. Geben Sie die REST-URL des Service oder Dokuments ein, beispielsweise https://webadaptorhost.domain.com/webadaptorname/rest/services/folder/service/MapServer.

    Tipp:

    Wenn Sie über HTTPS auf Ihre Services zugreifen müssen, achten Sie darauf, dass die URL, die Sie beim Hinzufügen des Services angeben, mit https beginnt.

    Die URLs für ArcGIS Server-Web-Services haben das Format https://<fully qualified web adaptor machine name>/<web adaptor name>/rest/services/<folder name>/<service name>/<service type>. Wenn sich der Service im Stammordner befindet, muss der Ordnername nicht in die URL eingefügt werden. In diesem Fall lautet das URL-Format https://<fully qualified web adaptor machine name>/<web adaptor name>/rest/services/<service name>/<service type>.

    Um die REST-URL eines ArcGIS Server-Service zu suchen, öffnen Sie das ArcGIS Server-Services-Verzeichnis, und navigieren Sie zu dem Service, den Sie freigeben möchten. Sie können dann die URL aus der Adressleiste des Browsers kopieren. Hängen Sie keine Parameter, z. B. Token, an die URL an.

  4. Überprüfen Sie, ob der Elementtyp richtig ist. Wenn der Typ vom ausgewählten Typ abweicht, wählen Sie den richtigen Typ für das Element aus:
  5. Wenn Sie einen gesicherten Service hinzugefügt haben, der extern verfügbar ist, legen Sie fest, ob die Anmeldeinformationen mit dem Service-Element gespeichert werden sollen oder nicht. Wenn die Anmeldeinformationen nicht mit dem Element gespeichert werden, erhalten alle Benutzer bei jedem Zugriff auf das Service-Element eine Aufforderung zur Eingabe der Anmeldeinformationen. Wenn die Anmeldeinformationen mit dem Element gespeichert werden, erhalten Sie keine Aufforderung zur Eingabe der Anmeldeinformationen.
  6. Klicken Sie auf Weiter.
  7. Wenn Sie einen gesicherten Service hinzugefügt haben, der extern verfügbar ist, geben Sie einen Benutzernamen und ein Kennwort für ein Konto mit Zugriff auf den Service ein.

    Bei Benutzernamen wird je nach Identitätssystem möglicherweise die Klein- und Großschreibung beachtet. Wenn Sie die Anmeldeinformationen speichern und beabsichtigen, den Service in einer öffentlichen App freizugeben, können Sie die Begrenzung der Datenübertragungsrate aktivieren, um die Verwendung des Service zu beschränken.

    Hinweis:

    Wenn die Felder für Benutzernamen und Kennwort oder die Speicheroptionen für Anmeldedaten nicht angezeigt werden, ist Ihre HTTPS-Konfiguration möglicherweise fehlerhaft. Dies könnte auch der Fall sein, wenn Sie beim Hinzufügen des gesicherten Service eine Fehlermeldung erhalten. Die ArcGIS Server-Site für die Bereitstellung des Service, für den Sie Anmeldeinformationen speichern möchten, muss HTTPS unterstützen und ein gültiges Zertifikat aufweisen, das von einer bekannten Zertifizierungsstelle signiert ist. Zusätzliche Unterstützung bei der Fehlerbehebung erhalten Sie beim Esri Support (in den USA) oder beim internationalen Distributor (außerhalb der USA).

  8. Wenn Sie einen WMS (OGC)-Layer hinzugefügt haben, wählen Sie die Layer, die angezeigt werden sollen.
  9. Wenn Sie einen WFS (OGC)- oder WMTS (OGC)-Layer hinzugefügt haben, bestimmen Sie den Layer, der beim Hinzufügen des Elements zu einer Karte angezeigt werden soll. Wenn Sie mehrere Layer aus einem WFS- oder WMTS-Service hinzufügen möchten, müssen Sie für jeden Layer eigene Elemente erstellen.

    Wenn der WMTS-Service mehrere Projektionen unterstützt, müssen Sie eine bestimmte Projektion auswählen. Standardmäßig wird die erste verfügbare Projektion ausgewählt.

  10. Klicken Sie auf Weiter.
  11. Geben Sie einen Titel ein.
  12. Wählen Sie den Ordner unter Eigene Inhalte aus, in dem Sie das Element speichern möchten.
  13. Wenn Ihr Portal-Administrator Inhaltskategorien konfiguriert hat, klicken Sie auf Kategorien zuweisen, und wählen Sie bis zu 20 Kategorien aus, damit andere Ihr Element finden können. Sie können auch mit der Eingabe eines Kategorienamens beginnen, um die Liste der Kategorien einzugrenzen.
  14. Geben Sie optional Tags zur Beschreibung des Elements ein.

    Trennen Sie Begriffe durch Kommas (z. B. Bund Land wird als ein Tag; Bund, Land hingegen als zwei Tags betrachtet).

    Während der Eingabe können Sie alle vorgeschlagenen Tags auswählen, die angezeigt werden; Vorschläge werden aus Tag erstellt, die Sie zuvor hinzugefügt haben.

  15. Geben Sie optional eine aussagekräftige Zusammenfassung für das Element ein.
  16. Klicken Sie auf Speichern.

Nachdem Sie das Element unter Verwendung der URL aus dem Internet hinzugefügt haben, wird es unter "Eigene Inhalte" angezeigt. Sie können die Elementdetails bearbeiten und das Element freigeben, sofern Sie über die entsprechenden Berechtigungen zum Freigeben verfügen.

Hinzufügen von Anwendungen

Sie können dem Portal vorhandene Webanwendungen als Elemente hinzufügen, damit Portal-Mitglieder danach suchen können. Wenn Sie eine App als Element hinzufügen, geben Sie die URL zu der App frei; vom Portal werden keine App-Dateien gehostet. Eine andere Möglichkeit der Freigabe von Anwendungen für Mitglieder Ihres Portals ist die Veröffentlichung einer Web-App, die Sie aus einer Karte erstellt haben. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Anwendungen aus Karten.

  1. Überprüfen Sie, ob Sie angemeldet sind und über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten verfügen.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigene Inhalte der Inhaltsseite auf Neues Element, und klicken Sie auf Anwendung.
  3. Wählen Sie den App-Typ aus:
    • Web Mapping: Eine Web-App, die mit einer Web-API wie JavaScript erstellt wurde.
    • Desktop: Eine App für Desktops, die auf einer Desktop-Plattform wie Java oder .NET (Microsoft Windows Desktop) entwickelt wurde.
    • Mobil: Eine herunterladbare App, mit einem SDK für Mobilgeräte erstellt, z. B. für iOS oder Android.
    • Sonstige Anwendung: Eine Desktop-Anwendung oder ein beliebiger Typ von generischer App ohne Details zum Zweck, zur/zum API/SDK oder zur URL-Adresse.
  4. Für Web Mapping, Desktop oder Mobil geben Sie die URL der Anwendung ein, beispielsweise https://<myServer>/myWebMapApp.
  5. Für Desktop-Apps klicken Sie auf Durchsuchen und wählen die .zip-Datei aus, die Ihre App enthält.
  6. Klicken Sie auf Weiter.
  7. Geben Sie einen Titel ein.
  8. Wählen Sie den Ordner unter Eigene Inhalte aus, in dem Sie das Element speichern möchten.
  9. Wenn Ihr Portal-Administrator Inhaltskategorien konfiguriert hat, klicken Sie auf Kategorien zuweisen, und wählen Sie bis zu 20 Kategorien aus, damit andere Ihr Element finden können. Sie können auch mit der Eingabe eines Kategorienamens beginnen, um die Liste der Kategorien einzugrenzen.
  10. Geben Sie optional Tags zur Beschreibung des Elements ein.

    Trennen Sie Begriffe durch Kommas (z. B. Bund Land wird als ein Tag; Bund, Land hingegen als zwei Tags betrachtet).

    Während der Eingabe können Sie alle vorgeschlagenen Tags auswählen, die angezeigt werden; Vorschläge werden aus Tag erstellt, die Sie zuvor hinzugefügt haben.

  11. Fügen Sie optional eine aussagekräftige Zusammenfassung für die App ein.
  12. Klicken Sie auf Speichern.

Nachdem Sie Ihre App hinzugefügt haben, wird sie unter "Eigene Inhalte" angezeigt. Sie können die Elementdetails bearbeiten (wobei Sie ggf. auch Code hinzufügen können) und die App freigeben, sofern Sie über die entsprechenden Berechtigungen zum Freigeben verfügen.

Registrieren der Anwendung

Sie können ihre selbst entwickelten OAuth 2.0-basierten Apps registrieren. Durch die Registrierung der App beim Portal erhalten Sie eine App-ID. Die App-ID bildet die Grundlage für das Verteilen von Apps und das Abrufen von Nutzungsberichten.

Bevor Sie Ihre App registrieren können, müssen Sie sie zunächst zum Portal hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt oben. Nachdem Sie sie hinzugefügt haben, führen Sie die folgenden Schritte zum Registrieren der App aus, und rufen Sie eine App-ID und einen geheimen Zugriffsschlüssel der App ab.

  1. Überprüfen Sie, ob Sie mit einem Organisationskonto angemeldet sind, dem Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten zugewiesen sind.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigene Inhalte der Inhaltsseite auf den Titel der App, die Sie registrieren möchten.

    Durch Klicken auf den App-Namen wird die Elementseite geöffnet.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Einstellungen. Führen Sie einen Bildlauf bis zum Abschnitt App-Registrierung durch, und klicken Sie auf Registrieren.

    Wenn Sie einen generischen Typ von App hinzugefügt haben, wird die App automatisch registriert und es wird die Schaltfläche Registrierte Informationen anstelle der Schaltfläche Registrieren angezeigt. Sie können die Registrierungsinformationen anzeigen und aktualisieren.

    Hinweis:

    Die Option Registrieren ist nicht verfügbar, wenn die App auf demselben Webserver gehostet wird wie der Web Adaptor des Portals. Weitere Anweisungen zum Registrieren dieser Apps finden Sie im technischen Artikel 44907 von Esri.

  4. Wählen Sie den Anwendungstyp: Browser, nativ, Server oder mehrere aus.
  5. Geben Sie für jede Umleitungs-URI die Adresse im Format ["https://<server>[:port]"] an, und klicken Sie auf Hinzufügen.

    Umleitungs-URIs sind gültige Adressen, zu denen die Benutzer Ihrer App umgeleitet werden können, nachdem sie sich erfolgreich angemeldet haben.

  6. Um eine zuvor hinzugefügte URI zu entfernen, wählen Sie sie aus, klicken Sie auf Löschen und dann auf Registrieren.

Anzeigen und Aktualisieren von Informationen zur App-Registrierung

Nachdem Sie die App registriert haben, können Sie Registrierungsinformationen anzeigen, die eine App-ID und einen geheimem Zugriffsschlüssel der App umfassen, außerdem die Umleitungs-URIs aktualisieren, den geheimen Zugriffsschlüssel zurücksetzen und die Registrierung der Anwendung aufheben.

Hinweis:

Wenn der geheime Zugriffsschlüssel der App zurückgesetzt wird, werden alle vorhandenen Benutzer und App-Token ungültig, die für die App ausgestellt wurden. Benutzer müssen sich erneut bei der App anmelden und Apps, die mit dem geheimen Zugriffsschlüssel konfiguriert wurden, müssen aktualisiert werden.

  1. Überprüfen Sie, ob Sie beim Portal angemeldet sind, und klicken Sie auf die Registerkarte Eigene Inhalte der Inhaltsseite.
  2. Klicken Sie auf den Titel der registrierten Anwendung.
  3. Klicken Sie auf der Elementseite auf die Registerkarte Einstellungen.
  4. Führen Sie einen Bildlauf bis zum Bereich Anwendungseinstellungen durch, und klicken Sie auf Registrierte Informationen.

    Sie können folgende Details anzeigen: App-ID, geheimer Zugriffsschlüssel der App und Umleitungs-URIs.

  5. Zum Aktualisieren der Umleitungs-URIs klicken Sie auf Aktualisieren und führen die folgenden Schritte aus:
    1. Um eine Umleitungs-URI hinzuzufügen, geben Sie die Adresse ein, und klicken Sie auf Hinzufügen.
    2. Um eine Umleitungs-URI zu entfernen, wählen Sie die URI-Adresse aus, und klicken Sie auf Löschen.
    3. Klicken Sie auf Aktualisieren und dann auf Speichern.
  6. Zum Zurücksetzen des geheimen Zugriffsschlüssels der App klicken Sie auf Aktualisieren und führen die folgenden Schritte aus:
    1. Klicken Sie auf Geheimen Zugriffsschlüssel zurücksetzen.

      Wenn der geheime Zugriffsschlüssel der App zurückgesetzt wird, werden alle vorhandenen Benutzer und App-Token ungültig, die für diese App ausgestellt wurden. Benutzer müssen sich erneut bei der App anmelden und Apps, die mit dem geheimen Zugriffsschlüssel konfiguriert wurden, müssen aktualisiert werden.

    2. Klicken Sie auf Ja, wenn Sie sicher sind, dass Sie den geheimen Zugriffsschlüssel der Anwendung zurücksetzen möchten.
    3. Klicken Sie auf Aktualisieren und dann auf Speichern.
  7. Zum Aufheben der Registrierung der App klicken Sie auf Registrierung der App aufheben.

    Ihre App ist nicht mehr registriert. Sie müssen die Elementseite nicht speichern.

Hinzufügen eines Data Store

Es gibt mehrere Typen der vom Benutzer verwalteten Data-Store-Elemente, die Sie zu Ihrer Organisation hinzufügen können. Sie erfordern die Eingabe unterschiedlicher Informationen und werden für unterschiedliche Zwecke verwendet.

Hinweis:

Auch wenn Sie dem Portal den Data Store hinzufügen, wird der Data Store mit diesem Prozess bei Verbundservern registriert. Deshalb muss für jeden Computer in jeder verbundenen ArcGIS Server-Site der Zugriff auf die Datenbank oder den Verzeichnispfad konfiguriert sein.

Wenn ein vom Benutzer verwalteter Data Store bereits bei einer oder mehreren verbundenen ArcGIS Server-Sites registriert ist (wenn Sie den Data Store beispielsweise in ArcGIS Pro 2.4 oder früher bzw. ArcGIS Server Manager registriert haben), fügen Sie das Data-Store-Element nicht mit diesen Schritten hinzu. Bitten Sie stattdessen den Organisationsadministrator, ein Data-Store-Element aus einem vorhandenen registrierten Data Store zu erstellen.

In den nachstehenden Abschnitten wird beschrieben, wie Sie die einzelnen Data-Store-Typen hinzufügen. Verwenden Sie die folgenden Links für den Zugriff auf den Data-Store-Typ, den Sie hinzufügen möchten.

Hinzufügen von Data-Store-Elementen des Typs "Ordner"

Fügen Sie ein Data-Store-Element vom Typ "Ordner" hinzu, um Layer aus Dateien in einem freigegebenen Ordner zu veröffentlichen.

  1. Um einen Ordner als Data Store hinzuzufügen, stellen Sie sicher, dass der Ordner als Speicherort für die Dateifreigabe fungiert.

    Weitere Informationen zur Bereitstellung von Datenquellen finden Sie unter Steuern des Zugriffs auf Daten, die aus Data-Store-Elementen veröffentlicht wurden.

  2. Öffnen Sie das Portal, und melden Sie sich an.

    Melden Sie sich mit dem Konto eines Mitglieds an, das über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalt und Registrieren von Data Stores verfügt.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigene Inhalte der Seite Inhalt auf Neues Element und dann auf Data Store.
  4. Geben Sie einen Titel für das Data-Store-Element ein.

    Dies ist der Name des Elements, der im Portal und in ArcGIS Pro angezeigt wird.

  5. Wählen Sie Ordner als Typ des Data-Store-Elements aus, das Sie erstellen möchten.
  6. Geben Sie optional Tags zur Beschreibung des Elements ein.

    Trennen Sie Begriffe durch Kommas (z. B. Bund Land wird als ein Tag; Bund, Land hingegen als zwei Tags betrachtet).

    Während der Eingabe können Sie alle vorgeschlagenen Tags auswählen, die angezeigt werden; Vorschläge werden aus Tag erstellt, die Sie zuvor hinzugefügt haben.

  7. Wenn der Administrator Ihrer Organisation Inhaltskategorien konfiguriert hat, klicken Sie auf Kategorie zuweisen, und wählen Sie bis zu 20 Kategorien aus, damit andere Ihr Element finden können.

    Sie können auch das Feld Kategorien filtern verwenden, um die Liste der Kategorien einzugrenzen.

  8. Wählen Sie den Ordner unter Eigene Inhalte aus, in dem Sie das Data-Store-Element speichern möchten.
  9. Klicken Sie auf Weiter, um die Verbindung zu den Quelldaten zu konfigurieren.
  10. Geben Sie den Pfad des Ordners ein.
  11. Geben Sie Informationen für Ihre Datenquellen ein.

    In den meisten Fällen wird von den Clients, über die Layer aus diesem registrierten Data Store veröffentlicht werden, derselbe Speicherort verwendet wie von der ArcGIS Server-Site. Wenn der ArcGIS-Client jedoch auf Daten in einem Ordner zugreift, die verbundenen ArcGIS Server-Sites jedoch auf eine Kopie der Daten in einem zweiten Ordner zugreifen müssen, müssen Informationen für beide Datenquellen bereitgestellt werden.

  12. Klicken Sie auf Weiter, um die ArcGIS Server-Sites auszuwählen, bei denen dieser Data Store registriert wird.
  13. Wählen Sie die ArcGIS GIS Server- und ArcGIS Image Server-Sites aus, bei denen dieser Data Store registriert werden soll. Wenn Sie nicht sicher sind, welche Sites über diese Rollen verfügen, wenden Sie sich an den ArcGIS Server-Administrator.

    Sie können nur Sites mit normalem Status auswählen. Dies sind Sites, die eine Verbindung mit der Datenquelle herstellen können.

    Hinweis:

    Wenn dieser Data Store bereits bei einem Verbundserver registriert ist (wenn Sie beispielsweise einen Data Store bei einem der Verbundserver in ArcGIS Server Manager registriert haben), können Sie diesen Verbundserver nicht in der Liste auswählen. Andernfalls erhalten Sie einen Fehler.

  14. Klicken Sie auf Data Store hinzufügen.

Wenn Sie ein Data-Store-Element vom Typ "Ordner" hinzugefügt haben, geben Sie das Data-Store-Element für Gruppen frei, deren Mitglieder Bilddaten-Layer erstellen müssen.

Hinzufügen von Data-Store-Elementen des Typs "Datenbank"

Um Kartenbild- und Feature-Layer aus Datenbankinhalten zu veröffentlichen oder Kartenbild-Layer aus Cloud Data Warehouses zu veröffentlichen, auf die über eine Datenbankverbindungsdatei zugegriffen wird (.sde), fügen Sie ein Data-Store-Element des Typs "Datenbank" hinzu. Wenn die Daten in einer Datenbank oder Enterprise-Geodatabase gespeichert sind, können Sie als Besitzer eines Data-Store-Elements vom Typ "Datenbank" aus dem Data-Store-Element im Portal auch mehrere Kartenbild- und Feature-Layer gleichzeitig veröffentlichen.

  1. Um einen Data Store vom Typ "Datenbank" hinzuzufügen, müssen Sie zunächst eine Datenbankverbindungsdatei (.sde-Datei) erstellen und mit dieser eine Verbindung zu einer unterstützten Datenbank oder einem Cloud Data Warehouse herstellen. Stellen Sie die Verbindung mit den Anmeldeinformationen für ein Konto oder einen Benutzer mit Zugriff auf die erforderlichen Daten und mit den erforderlichen Berechtigungen her. Die Anmeldeinformationen müssen mit der Verbindungsdatei gespeichert werden. Eine .odc-Datei kann nicht verwendet werden.

    Weitere Informationen zur Bereitstellung von Datenquellen finden Sie unter Steuern des Zugriffs auf Daten, die aus Data-Store-Elementen veröffentlicht wurden.

  2. Öffnen Sie das Portal, und melden Sie sich an.

    Melden Sie sich mit dem Konto eines Mitglieds an, das über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalt und Registrieren von Data Stores verfügt.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigene Inhalte der Seite Inhalt auf Neues Element und dann auf Data Store.
  4. Geben Sie einen Titel für das Data-Store-Element ein.

    Dies ist der Name des Elements, der im Portal und in ArcGIS Pro angezeigt wird.

  5. Wählen Sie den Data-Store-Typ Datenbank aus.
  6. Geben Sie optional Tags zur Beschreibung des Elements ein.

    Trennen Sie Begriffe durch Kommas (z. B. Bund Land wird als ein Tag; Bund, Land hingegen als zwei Tags betrachtet).

    Während der Eingabe können Sie alle vorgeschlagenen Tags auswählen, die angezeigt werden; Vorschläge werden aus Tag erstellt, die Sie zuvor hinzugefügt haben.

  7. Wenn der Administrator Ihrer Organisation Inhaltskategorien konfiguriert hat, klicken Sie auf Kategorie zuweisen, und wählen Sie bis zu 20 Kategorien aus, damit andere Ihr Element finden können.

    Sie können auch das Feld Kategorien filtern verwenden, um die Liste der Kategorien einzugrenzen.

  8. Wählen Sie den Ordner unter Eigene Inhalte aus, in dem Sie das Data-Store-Element speichern möchten.
  9. Klicken Sie auf Weiter, um die Verbindung zu den Quelldaten zu konfigurieren.
  10. Klicken Sie auf Datei auswählen, und suchen Sie die Datenbankverbindungsdatei (.sde), mit der Sie auf die Datenbank, Enterprise-Geodatabase oder das Cloud Data Warehouse zugreifen, die/das Sie registrieren möchten.
  11. Geben Sie Informationen für Ihre Datenquellen ein.

    In den meisten Fällen wird von den Clients, über die Layer aus diesem registrierten Data Store veröffentlicht werden, derselbe Speicherort verwendet wie von der ArcGIS Server-Site. Wenn der ArcGIS-Client jedoch auf Daten in einer Datenbank zugreift, die verbundenen ArcGIS Server-Sites jedoch auf eine Kopie der Daten in einer zweiten Datenbank zugreifen müssen, müssen Informationen für beide Datenquellen bereitgestellt werden.

  12. Klicken Sie auf Weiter, um die ArcGIS Server-Sites auszuwählen, bei denen dieser Data Store registriert wird.
  13. Wählen Sie die ArcGIS GIS Server-Sites aus, bei denen diese Datenbank registriert werden soll. Wenn Sie nicht sicher sind, welche Sites über diese Rollen verfügen, wenden Sie sich an den ArcGIS Server-Administrator.

    Sie können nur Sites mit normalem Status auswählen. Dies sind Sites, die eine Verbindung mit der Datenquelle herstellen können.

    Hinweis:

    Wenn dieser Data Store bereits bei einem Verbundserver registriert ist (wenn Sie beispielsweise einen Data Store bei einem der Verbundserver in ArcGIS Server Manager registriert haben), können Sie diesen Verbundserver nicht in der Liste auswählen. Andernfalls erhalten Sie einen Fehler.

  14. Klicken Sie auf Data Store hinzufügen.

Wenn Sie ein Data-Store-Element vom Typ "Datenbank" hinzugefügt und eine verbundene ArcGIS GIS Server-Site für die Registrierung ausgewählt haben, können Sie Kartenbild- und Feature-Layer für alle Feature-Classes und Tabellen-Layer für alle Tabellen veröffentlichen, die über dieses Data-Store-Element aufgerufen werden können, sofern der Data Store nicht auf ein Cloud Data Warehouse zugreift. Wenn Mitglieder Ihrer Organisation Daten über diese Datenbankverbindung in ArcGIS Pro veröffentlichen, geben Sie das Data-Store-Element für eine Gruppe frei, zu der diese Mitglieder gehören. Auf diese Weise können die Mitglieder Daten mit denselben Datenbank-Anmeldeinformationen auf allen der in Schritt 13 angegebenen verbundenen Servern veröffentlichen.

Hinzufügen von Data-Store-Elementen des Typs "Cloud"

Um Bilddaten-Layer aus Bilddateien in einem Speicherort in der Cloud zu veröffentlichen und um Szenen-, Kachel- oder Vektorkachel-Layer über REST zu veröffentlichen, fügen Sie ein Data-Store-Element des Typs "Cloud" hinzu.

  1. Um einen Cloud-Speicher hinzuzufügen, müssen Sie über ein Konto bei einem unterstützten Cloud-Speicheranbieter verfügen, und der Cloud-Speicherort muss vorhanden sein.

    Weitere Informationen zur Bereitstellung von Datenquellen finden Sie unter Steuern des Zugriffs auf Daten, die aus Data-Store-Elementen veröffentlicht wurden.

  2. Öffnen Sie das Portal, und melden Sie sich an.

    Melden Sie sich mit dem Konto eines Mitglieds an, das über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalt und Registrieren von Data Stores verfügt.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigene Inhalte der Seite Inhalt auf Neues Element und dann auf Data Store.
  4. Geben Sie einen Titel für das Data-Store-Element ein.

    Dies ist der Name des Elements, der im Portal und in ArcGIS Pro angezeigt wird.

  5. Wählen Sie Cloud als Typ des Data-Store-Elements aus, das Sie erstellen möchten.
  6. Geben Sie optional Tags zur Beschreibung des Elements ein.

    Trennen Sie Begriffe durch Kommas (z. B. Bund Land wird als ein Tag; Bund, Land hingegen als zwei Tags betrachtet).

    Während der Eingabe können Sie alle vorgeschlagenen Tags auswählen, die angezeigt werden; Vorschläge werden aus Tag erstellt, die Sie zuvor hinzugefügt haben.

  7. Wenn der Administrator Ihrer Organisation Inhaltskategorien konfiguriert hat, klicken Sie auf Kategorie zuweisen, und wählen Sie bis zu 20 Kategorien aus, damit andere Ihr Element finden können.

    Sie können auch das Feld Kategorien filtern verwenden, um die Liste der Kategorien einzugrenzen.

  8. Wählen Sie den Ordner unter Eigene Inhalte aus, in dem Sie das Data-Store-Element speichern möchten.
  9. Klicken Sie auf Weiter, um die Verbindung zu den Quelldaten zu konfigurieren.
  10. Wählen Sie Ihren Cloud-Speicher-Provider aus, und geben Sie die Anmeldeinformationen für die Verbindung an.

    Die Informationen, die Sie angeben müssen, sind je nach Provider-Typ unterschiedlich.

    Hinweis:

    Um eine Verbindung zu einer privaten Cloud herzustellen, wählen Sie Benutzerdefiniert aus dem Dropdown-Menü Region aus, und geben oder fügen Sie die URL ein in das Feld Private URL ein, um auf die private Cloud zuzugreifen.

    • Amazon S3

      Geben Sie folgende Informationen an, um eine Verbindung zu einem Amazon Simple Storage Service (S3)-Bucket oder einem mit S3 kompatiblem Bucket zu erstellen:

      • Wählen Sie einen Anmeldeinformationstyp aus: IAM-Rolle oder Zugriffsschlüssel. Wenn Sie einen Zugriffsschlüssel verwenden, müssen Sie die Zugriffsschlüssel-ID und den entsprechenden geheimen Zugriffsschlüssel angeben, die Sie über Ihr Amazon Web Services (AWS)-Konto erhalten haben.
      • Wählen Sie die Region aus, in der sich der Bucket befindet, und geben Sie den Namen des Bucket ein.
      • Um einen Unterordner im Bucket zu registrieren, geben Sie den Pfad für den Ordner ein.

    • Google-Cloud-Speicher

      Geben Sie folgende Informationen an, um eine Verbindung zu einem Google Cloud-Bucket zu erstellen:

      • Geben Sie die Zugriffsschlüssel-ID und den entsprechenden geheimen Zugriffsschlüssel an, die Sie über Ihr Google Cloud-Konto erhalten haben.
      • Um einen Unterordner im Bucket zu registrieren, geben Sie den Pfad für den Ordner ein.

    • Microsoft Azure Storage

      Geben Sie die folgenden Informationen an, um eine Verbindung zu einem Microsoft Azure-BLOB-Speicherort zu erstellen:

      • Geben Sie den Namen von Microsoft Azure und den Kontoschlüssel für den Zugriff an.
      • Wählen Sie die Azure-Umgebung aus, in der sich der Speicherort befindet.
      • Geben Sie den Namen des BLOB-Speichercontainers an.
      • Um einen Unterordner im Speichercontainer zu registrieren, geben Sie den Pfad für den Ordner ein.

    • Alibaba-Cloud-Speicher

      Geben Sie folgende Informationen an, um eine Verbindung zu einem Alibaba Cloud Object Storage Service (OSS)-Bucket zu erstellen:

      • Geben Sie die Zugriffsschlüssel-ID und den entsprechenden geheimen Zugriffsschlüssel an, die Sie über Ihr Alibaba-Konto erhalten haben.
      • Wählen Sie die Region aus, in der sich der Bucket befindet, und geben Sie den Namen des Bucket ein.
      • Um einen Unterordner im Bucket zu registrieren, geben Sie den Pfad für den Ordner ein.

  11. Klicken Sie auf Weiter, um die ArcGIS Server-Sites auszuwählen, bei denen dieser Data Store registriert wird.
  12. Wählen Sie die ArcGIS GIS Server- und ArcGIS Image Server-Sites aus, bei denen dieser Data Store registriert werden soll. Wenn Sie nicht sicher sind, welche Sites über diese Rollen verfügen, wenden Sie sich an den ArcGIS Server-Administrator.

    Sie können nur Sites mit normalem Status auswählen. Dies sind Sites, die eine Verbindung mit der Datenquelle herstellen können.

    Hinweis:

    Wenn dieser Data Store bereits bei einem Verbundserver registriert ist (wenn Sie beispielsweise einen Data Store bei einem der Verbundserver in ArcGIS Server Manager registriert haben), können Sie diesen Verbundserver nicht in der Liste auswählen. Andernfalls erhalten Sie einen Fehler.

  13. Klicken Sie auf Data Store hinzufügen.

Geben Sie das Data-Store-Element für Gruppen frei, deren Mitglieder Bilddaten-Layer erstellen müssen.

Hinzufügen einer Big-Data-Dateifreigabe

Wenn Sie einen Data Store mit Big-Data-Dateifreigabe erstellen, wird ein verknüpftes Big-Data-Dateifreigabeelement in Ihrer Organisation erstellt. Verwenden Sie das verknüpfte Big-Data-Dateifreigabeelement für den Zugriff auf Daten, die Sie als Eingabe verwenden möchten, oder um Ausgabedaten zu speichern, die mit GeoAnalytics Tools generiert wurden.

  1. Um eine Big-Data-Dateifreigabe hinzuzufügen, müssen Sie über einen Speicherort für die Dateifreigabe oder einen Speicherort in der Cloud verfügen, in dem Ihre Daten enthalten sind. Weitere Anleitungen finden Sie unter Erste Schritte mit Big-Data-Dateifreigaben.

    Weitere Informationen zur Bereitstellung von Datenquellen finden Sie unter Steuern des Zugriffs auf Daten, die aus Data-Store-Elementen veröffentlicht wurden.

  2. Öffnen Sie das Portal, und melden Sie sich an.

    Melden Sie sich mit dem Konto eines Mitglieds an, das über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalt und Registrieren von Data Stores verfügt.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Eigene Inhalte der Seite Inhalt auf Neues Element und dann auf Data Store.
  4. Geben Sie einen Titel für das Data-Store-Element ein.
  5. Wählen Sie Big-Data-Dateifreigabe für den Data-Store-Typ aus.
  6. Geben Sie optional Tags zur Beschreibung des Elements ein.

    Trennen Sie Begriffe durch Kommas (z. B. Bund Land wird als ein Tag; Bund, Land hingegen als zwei Tags betrachtet).

    Während der Eingabe können Sie alle vorgeschlagenen Tags auswählen, die angezeigt werden; Vorschläge werden aus Tag erstellt, die Sie zuvor hinzugefügt haben.

  7. Wenn der Administrator Ihrer Organisation Inhaltskategorien konfiguriert hat, klicken Sie auf Kategorie zuweisen, und wählen Sie bis zu 20 Kategorien aus, damit andere Ihr Element finden können.

    Sie können auch das Feld Kategorien filtern verwenden, um die Liste der Kategorien einzugrenzen.

  8. Wählen Sie den Ordner unter Eigene Inhalte aus, in dem Sie das Data-Store-Element speichern möchten.
  9. Klicken Sie auf Weiter, um die Verbindung zu den Quelldaten zu konfigurieren.
  10. Für die Verbindung zu einer Big-Data-Dateifreigabe geben Sie den Pfad zu einem freigegebenen Ordner ein, oder greifen Sie auf ein Apache Hadoop Distributed File System (HDFS)-Verzeichnis oder eine Apache Hive-Metastore-Datenbank zu, indem Sie die entsprechenden Informationen für die Verbindung zum Speicherort eingeben.

    Alternativ können Sie einen bestehenden Cloud-Speicher auswählen oder einen Cloud-Speicher erstellen, indem Sie den Speicher-Provider und die Anmeldeinformationen für den Zugriff auswählen. Unabhängig davon, ob Sie einen bestehenden Cloud-Speicher verwenden oder einen neuen erstellen, werden nur Microsoft Azure-BLOB-Speicher, Amazon Simple Storage Service (S3)-Buckets oder mit S3 kompatible Buckets unterstützt.

  11. Geben Sie Informationen für Ihre Datenquelle ein.

    Die Informationen, die Sie angeben müssen, sind je nach Quelle unterschiedlich. Weitere Anleitungen finden Sie unter Erste Schritte mit Big-Data-Dateifreigaben.

  12. Klicken Sie auf Weiter, um die ArcGIS Server-Sites auszuwählen, bei denen dieser Data Store registriert wird.

    Big-Data-Dateifreigaben können nur mit der ArcGIS GeoAnalytics Server-Site des Portals registriert werden.

    Sie können nur Sites mit normalem Status auswählen. Dies sind Sites, die eine Verbindung mit der Datenquelle herstellen können.

  13. Klicken Sie auf Data Store hinzufügen.

Wenn Sie einen Data Store für Big-Data-Dateifreigaben erstellen, werden zwei oder drei Elemente in Ihrer Organisation erstellt: ein Big-Data-Dateifreigabeelement, ein Data-Store-Element des Typs "Big-Data-Dateifreigabe" und – bei Verwendung eines Cloud-Speichers – ein Data-Store-Element des Typs "Cloud". Diese Elemente sind voneinander abhängig. Jedoch werden Sie nur mit dem Big-Data-Dateifreigabeelement interagieren, es sei denn, Sie müssen die Elemente löschen.