Skip To Content

ArcGIS Server-Web-Services

ArcGIS Server-Web-Services stellen GIS-Ressourcen, z. B. Karten oder Bilder, dar, die sich auf einer ArcGIS Server-Site befinden und für Client-Apps wie Map Viewer zur Verfügung gestellt werden.

ArcGIS Server-Web-Services können in Ihrem ArcGIS Enterprise-Portal zur Verwendung in Apps in der gesamten ArcGIS-Plattform hinzugefügt werden. Wie ein Service hinzugefügt wird, hängt davon ab, wie er verwendet wird.

Erstellen von Elementen, die auf Services verweisen

Damit andere Ihre ArcGIS Server-Web-Services finden und in ihren Apps verwenden können, fügen Sie diese als Elemente zu Eigene Inhalte im Portal hinzu, oder veröffentlichen Sie die Web-Services auf einem Verbundserver. Sie können Einstellungen und Informationen in den Elementen speichern, den Element-Style sowie die Pop-ups konfigurieren und dann diese Elemente in Karten, Apps und Szenen verwenden.

Wenn Sie die konfigurierten Elemente freigeben, können die Einstellungen von anderen in den eigenen Karten, Apps und Szenen verwendet werden.

In den folgenden Tabellen sind die Elementtypen aufgeführt, die für die von Ihnen hinzugefügten ArcGIS Server-Web-Servicetypen erstellt werden. Nicht alle ArcGIS Server-Web-Services werden als Elemente unterstützt.

Wenn Sie die in der folgenden Tabelle aufgeführten Services hinzufügen, erstellt ArcGIS Enterprise Layer-Elemente, mit deren Hilfe Sie die Daten visualisieren können. Durch Speichern der Konfigurationseinstellungen mit den Element-Layern wie Styles und Pop-ups werden diese Einstellungen für alle Benutzer mit Zugriff auf den Layer verfügbar.

ArcGIS Server-Web-ServiceLayer-Element

Feature-Service (Kartenservice mit aktiviertem Feature-Zugriff)

Feature-Layer

Wenn Sie den Feature-Service über eine nicht räumliche Tabelle veröffentlicht haben, handelt es sich bei dem Element um einen Tabellen-Layer.

Image-Service (gecacht und dynamisch)

Bilddaten-Layer

Image-Service (gecacht, Typ LERC)

Höhen-Layer

Kartenservice (dynamisch)

Kartenbild-Layer

Kartenservice (gecacht)

Kachel-Layer

Wenn Sie einen gecachten Kartenservice über ArcGIS Pro oder ArcMap auf einem Verbundserver veröffentlichen, ist der Elementtyp ein Kartenbild-Layer.

Stream-Service*

*Erfordert ArcGIS GeoEvent Server

Feature-Layer

Mit den in der folgenden Tabelle aufgeführten Services werden Elemente erstellt, die von Ihnen oder vom Administrator im Portal als Tools verwendet werden können.

ArcGIS Server-Web-ServiceElementtyp

Geokodierungsservice

Locator

Geometrieservice

Geometrieservice

Geoverarbeitungsservice

Web-Werkzeug

Hinweis:

Sie müssen den Geoverarbeitungsservice über ArcGIS Pro auf einem Verbundserver veröffentlichen. Geoverarbeitungsservices können nicht als Elemente aus dem Internet zum Portal hinzugefügt werden.

Netzwerkanalyseservice

Netzwerkanalyseservice

Direktes Hinzufügen von Services zu Karten und Szenen

Mithilfe der REST-Endpunkt-URL des Services können Sie Map Viewer und Scene Viewer Web-Services direkt hinzufügen.

Wenn Sie ArcGIS Server-Web-Services mithilfe der Service-URL zu einer Karte oder Szene hinzufügen, konfigurieren Sie Einstellungen für den Web-Service innerhalb der Karte oder Szene. Diese Einstellungen werden in der jeweiligen Karte oder Szene speziell für die jeweilige Karte oder Szene gespeichert. Mithilfe der Service-URL können Sie Folgendes zu einer Karte oder Szene hinzufügen:

  • Feature-Service (Kartenservice mit aktiviertem Feature-Zugriff)
  • Image-Service, gecacht oder dynamisch
  • Image-Service, gecacht, Typ LERC erstellt einen Höhen-Layer in Scene Viewer
  • Kartenservice, gecacht oder dynamisch
  • Stream-Service (nur Map Viewer)
  • OGC-Services

Tipp:

Über die Layer-Einstellungen auf der Elementseite der Webkarte können Sie die URL für einen ArcGIS Server-Web-Service ändern, nachdem diese bereits in einer Karte gespeichert wurde.

Sichere Services

Wenn Sie einen sicheren ArcGIS Server-Service als Element in einem ArcGIS Enterprise-Portal hinzufügen, können Sie festlegen, ob die erforderlichen Anmeldeinformationen für den Zugriff auf den Service gemeinsam mit dem Layer-Element gespeichert werden sollen. Wenn die Anmeldeinformationen nicht gespeichert werden, erhalten Sie ggf. bei Zugriff auf den Service eine Aufforderung zur Eingabe der Anmeldeinformationen. Wenn die Anmeldeinformationen mit dem Layer-Element gespeichert sind, werden diese nicht mehr abgefragt. Wenn Sie nach dem Hinzufügen des Elements die Anmeldeinformationen ändern möchten, können Sie die Elementdetails bearbeiten und einen anderen Benutzernamen nebst Kennwort eingeben. Das Speichern von Anmeldeinformationen mit dem Element wird nur für tokenbasierte Services unterstützt.

Sie können die Quell-URL für Elemente, die Anmeldeinformationen speichern, nicht ändern, um auf einen sicheren Service zuzugreifen.

Hinweis:

Es empfiehlt sich, den Zugriff auf alle Services nur über HTTPS zuzulassen, denn hierdurch werden die Informationen des Service bei der Übertragung über das Internet verschlüsselt. Wenn Sie sichere Services besitzen oder über die Berechtigungen verfügen, sichere Services mit eingebetteten Anmeldeinformationen zu verwalten, und wenn die Datenquelle des sicheren Service das HTTP-Protokoll verwendet, können Sie auf der Elementseite des Serviceelements auf der Registerkarte Einstellungen http durch https ersetzen.

Bei Benutzernamen wird je nach Identitätssystem möglicherweise die Klein- und Großschreibung beachtet.

Hinweis:

Wenn Sie Ihre Anmeldeinformationen für einen sicheren Service speichern, verhält sich das Layer-Element wie ein Proxy, da alle Anforderungen an den Service über ArcGIS Enterprise gesendet werden. Dieser Proxy verzögert den Zugriff auf den Service und ist langsamer als beim direkten Zugriff auf den Service.

Bei Verwendung von sicheren Services sollten Sie die Nutzung dieser Elemente einschränken, indem Sie die URLs oder IP-Adressen mit Zugriff auf diese Elemente einschränken.

Einschränken der Verwendung von gesicherten Services

Wenn Sie gesicherte Service-Elemente für die Öffentlichkeit freigeben möchten, beispielsweise als Teil einer öffentlichen Web-App, speichern Sie die Anmeldedaten mit dem Element, sodass interessierte Benutzer sich für den Zugriff auf Ihre App nicht anmelden müssen. Denken Sie daran, ein Nutzungslimit anzugeben, um zu steuern, wie oft und von wem auf den Service zugegriffen werden kann. Sie können eine Begrenzung für die Datenübertragungsrate festlegen. Diese lässt sich noch weiter beschränken, indem Sie spezifische Referrer-URLs oder IP-Adressen angeben, über die der Zugriff auf den Service möglich ist, beispielsweise die URL Ihres Portals.

Hinweis:

Mit der Angabe spezifischer Referrer wird sichergestellt, dass sich die angegebenen URLs oder IP-Adressen mit dem Dienst verbinden können, aber nicht verhindert, dass jemand den Proxyaufruf an den sicheren Dienst abfängt und ändert.

Nachdem Sie Ihren gesicherten Service als Element hinzugefügt und Anmeldeinformationen gespeichert haben, aber bevor Sie das Element freigeben, gehen Sie wie folgt vor, um die Verwendung des Elements einzuschränken:

  1. Öffnen Sie die Elementseite für den gesicherten Service.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Einstellungen, und führen Sie einen Bildlauf zum Abschnitt Nutzungslimit durch. Klicken Sie auf Nutzungslimit.
  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Begrenzung der Datenübertragungsrate aktivieren, und legen Sie die Begrenzungen fest: eine maximale Anzahl von Anfragen, die für einen bestimmten Zeitraum oder für Referrer-URLs und -IPs mit Zugriff auf Ihren Service erlaubt sind, beispielsweise die URL für Ihr Portal. Sie können auch Beschränkungen für die Rate und den Referrer festlegen.

    Ihre Referrer-URLs und -IPs können vollständig qualifizierte URLs, Platzhalter, die alle Sub-Domänen aufnehmen, (https://*.domain.com) oder die IP-Adresse (https://10.4.3.4) sein. Sie müssen Ports festlegen und http sowie https hinzufügen, wenn Sie Zugriff auf beides zulassen möchten. Für die Freigabe von Services in Apps, die in Ihrem Portal gehostet werden, können Sie entweder die URL zur App angeben oder, wenn der Service von mehreren Apps genutzt werden soll, die URL zum Anwendungsverzeichnis des Portals (z. B. https://webadaptorhost.domain.com/apps).

  4. Klicken Sie auf OK.
  5. Geben Sie das Element für andere frei, denen Sie den Zugriff ermöglichen möchten: für Ihre Organisation, für alle (öffentlich) oder für bestimmte Gruppen, denen Sie angehören.