Skip To Content

Allgemeine GeoAnalytics-Probleme und -Lösungen

Nachfolgend werden Fragen oder Probleme, die bei der Arbeit mit ArcGIS GeoAnalytics Server auftreten können, sowie vorgeschlagene Lösungen aufgeführt.

Einrichten und Konfigurieren von GeoAnalytics Server

Datenquellen und Big-Data-Dateifreigabe

Ausführen von GeoAnalytics Server

Fehler beim Ausführen von GeoAnalytics-Werkzeuge

Einrichten und Konfigurieren von GeoAnalytics Server

Wie richte ich GeoAnalytics Server ein?

Zum Verwenden von GeoAnalytics Server benötigen Sie eine GeoAnalytics Server-Lizenz. Dies ist eine eigene Lizenz, die auf ArcGIS Server angewendet wird. Nachdem Sie diese Lizenz angewendet haben, verbinden Sie den Server mit dem ArcGIS Enterprise-Portal, und legen Sie unter Organisation > Einstellungen > Server den Server als GeoAnalytics Server fest.

Weitere Informationen zum Einrichten von GeoAnalytics Server

Wie viele Computer kann ich für meine GeoAnalytics Server-Site verwenden?

Ihre GeoAnalytics Server-Site kann einen oder drei Computer enthalten. Diese Computer sind zusätzlich zu Ihrer Basisbereitstellung und den Computern vorhanden, für die ArcGIS Data Store als Data Store vom Typ "spatiotemporal" konfiguriert ist.

Weitere Informationen zu den Best Practices für GeoAnalytics Server-Sites

Wie verbinde ich GeoAnalytics Server?

Verbinden Sie GeoAnalytics Server im ArcGIS Enterprise-Portal auf der Seite Organisation > Einstellungen > Server.

Weitere Informationen zum Verbinden von GeoAnalytics Server

Registriere ich den Big Data Store vom Typ "spatiotemporal" bei dem Hosting-Server, bei GeoAnalytics Server oder bei einer anderen Komponente?

Registrieren Sie ArcGIS Data Store (Big Data Store vom Typ "relational" oder "spatiotemporal" und Kachel-Cache) beim Hosting-Server.

Kann ich für GeoAnalytics Server und ArcGIS GeoEvent Server denselben Big Data Store vom Typ "spatiotemporal" verwenden?

Ja. GeoAnalytics Server kann mit demselben Big Data Store vom Typ "spatiotemporal" wie ArcGIS GeoEvent Server verwendet werden.

Ich möchte eine GeoAnalytics Server-Site mit mehreren Computern erstellen. Wie erstelle ich eine Site mit mehreren Computern?

Das Erstellen einer Site mit mehreren Computern für GeoAnalytics Server erfolgt, mit Ausnahme der angewendeten Lizenz, auf die gleiche Weise wie das Einrichten einer Site mit mehreren Computern für ArcGIS Server. Stellen Sie sicher, dass Sie über einen freigegebenen Konfigurationsspeicher verfügen, der für alle Servercomputer verfügbar ist, und dass alle Computer die gleichen Spezifikationen (Anzahl der Kerne und Größe des Arbeitsspeichers) aufweisen. Wenn Sie von einer Site mit einem Computer auf eine Site mit drei Computern skalieren, stellen Sie sicher, dass alle Computer Zugriff auf den Konfigurationsspeicher haben.

Wie ändere ich die Menge der Ressourcen (Kerne und Arbeitsspeicher), die für die GeoAnalytics Server-Analyse verwendet werden?

Der Prozentsatz der Computerressourcen (Kerne und Arbeitsspeicher) wird von einem Administrator über die Systemeigenschaften des GeoAnalytics-Server-Administratorverzeichnisses festgelegt. Sie können mit der Spark-Integritätsprüfung die Menge überprüfen.

Wann setze ich Zookeeper zurück?

Administratoren sollten Zookeeper in den folgenden Situationen zurücksetzen:

  • Nach dem Zurücksetzen oder Ändern der Service-Eigenschaften (der Prozentsatz von Kernen und Arbeitsspeicher, die für GeoAnalytics Server verwendet werden)
  • Wenn Zookeeper nicht ausgeführt wird (z. B. nach dem Hinzufügen oder Entfernen von Computern) oder wenn nach der Analyse Fehler bei der verteilten Verarbeitung auftreten.

Weitere Informationen über das Zurücksetzen von Zookeeper

Datenquellen und Big-Data-Dateifreigabe

Welche Typen von Daten können als Eingabe verwendet werden?

Sie können Daten verwenden, zu denen als Big-Data-Dateifreigaben eine Verbindung hergestellt wird, sowie alle Layer in Ihrem Portal.

Sie können zu den folgenden Quellen als Big-Data-Dateifreigaben eine Verbindung herstellen:

  • Apache Hadoop Distributed File System (HDFS), mit und ohne Kerberos-Authentifizierung
  • Apache Hive
  • Ordner- und Netzwerkfreigaben
  • Cloud-Speicher: Mit Unterstützung von Folgendem:
    • Amazon S3
    • Microsoft Azure Data Lake
    • Microsoft Azure BLOB-Speicher

Sie können die folgenden Layer als Eingabe verwenden:

  • Gehostete Feature-Layer (einschließlich Sichten), die im ArcGIS Data Store gespeichert sind (als Data Store vom Typ "spatiotemporal" oder "relational" konfiguriert)
  • Feature-Services
  • Stream-Services (dies gilt für die Analyse von Daten, die derzeit im Layer verfügbar gemacht sind)

Welche Datenformate und Speicherorte kann ich als Ausgabe der Analyse verwenden?

Sie können in gehostete Layer im Portal schreiben oder eine Vorlage verwenden, um mithilfe einer Big-Data-Dateifreigabe zu schreiben.

Wenn Sie in gehostete Layer im Portal schreiben, geben Sie an, ob der Data Store vom Typ "spatiotemporal" oder der Data Store vom Typ "relational" als Speicherort verwendet werden soll.

Sie können durch das Konfigurieren einer Vorlage für eine Big-Data-Dateifreigabe in die folgenden Data Stores schreiben:

  • HDFS
  • Ordner- und Netzwerkfreigaben
  • Cloud-Speicher: Mit Unterstützung von Folgendem:
    • Amazon S3
    • Microsoft Azure Data Lake

Wo registriere ich eine Big-Data-Dateifreigabe?

Sie registrieren eine Big-Data-Dateifreigabe mit ArcGIS Server Manager auf dem GeoAnalytics Server. Klicken Sie in Manager auf Site > Data Stores > Big-Data-Dateifreigabe registrieren. Sie können auch mit ArcGIS API for Python eine Big-Data-Dateifreigabe registrieren.

Die Option zum Registrieren einer Big-Data-Dateifreigabe in ArcGIS Server Manager wird nicht angezeigt.

Stellen Sie Folgendes sicher, damit Sie eine Big-Data-Dateifreigabe registrieren können:

Ich versuche, eine Big-Data-Dateifreigabe zu erstellen, erhalte jedoch die Fehlermeldung, dass auf das Verzeichnis nicht zugegriffen werden kann. Wo liegt der Fehler?

Stellen Sie sicher, dass dem ausführenden Konto für GeoAnalytics Server Lesezugriff auf das Verzeichnis zugewiesen ist, das Sie registrieren möchten. Weitere Informationen zum Registrieren einer Big-Data-Dateifreigabe finden Sie unter Registrieren Ihrer Daten bei ArcGIS Server mit Manager.

Nachdem ich eine Big-Data-Dateifreigabe erstellt habe, enthält mein Manifest keine Datasets. Wo liegt der Fehler?

Wenn ein Manifest keine Datasets enthält, ist eine der folgenden Ursachen möglich:

  • Das für die Big-Data-Dateifreigabe ausgewählte Verzeichnis enthält nicht die richtige Ordnerstruktur. Weitere Informationen zur richtigen Ordnerstruktur finden Sie unter Registrieren Ihrer Daten bei ArcGIS Server mit Manager.
  • Die Datasets liegen nicht im erforderlichen Format vor. Weitere Informationen zu den Datentypen, die mit einer Big-Data-Dateifreigabe registriert werden können, finden Sie unter Erste Schritte mit Big-Data-Dateifreigaben.
  • Wenn Sie einen Cloud-Speicher als Big-Data-Dateifreigabe registrieren, stellen Sie sicher, dass Sie den Ordner, den Sie beim Registrieren des Cloud-Speichers verwenden, richtig angegeben haben. Die Validierung des Cloud-Speichers erfolgt auch, wenn der Ordner falsch angegeben ist.

Wenn Sie immer noch nicht Datasets als Teil der Big-Data-Dateifreigabe registrieren können, wenden Sie sich an den Support von Esri. Dieser kann Ihnen beim Registrieren der Big-Data-Dateifreigabe helfen.

Nachdem ich eine Big-Data-Dateifreigabe generiert habe, werden einige Datasets nicht aufgeführt. Wie stelle ich sicher, dass sie angezeigt werden?

Ein Dataset kann bei der Manifestgenerierung übersprungen werden, wenn unerwartete Zeichen vorhanden sind, wenn die Datei leer ist (oder leere Zeilen enthält) oder wenn die Datei beschädigt ist. Wenn Sie versuchen, eine durch Trennzeichen getrennte Datei zu registrieren, öffnen Sie die Datei, und suchen Sie nach zusätzlichen Zeichen, z. B. unerwartete Trennzeichen in jeder Zeile. Sie müssen nur eine Vorschau der ersten 50 Zeilen im Dataset anzeigen, da die Manifestgenerierung auf einem Muster basiert. Wenn das Dataset aus Shapefiles besteht, überprüfen Sie, ob alle Shapefiles das gleiche Schema aufweisen, ob keines größer als 2 GB ist und ob keines beschädigt ist. Sie können sie auf Beschädigung überprüfen, indem Sie sie in ArcGIS Pro öffnen. Wenn Sie ein Dataset immer noch nicht registrieren können, wenden Sie sich an den Support von Esri.

Nachdem ich eine Big-Data-Dateifreigabe generiert habe, enthält das Dataset keine informativen Feldnamen. Wie kann ich dieses Problem beheben?

Wenn Sie eine durch Trennzeichen getrennte Datei als Dataset in einer Big-Data-Dateifreigabe registrieren, versucht GeoAnalytics Server, die Feldnamen zu bestimmen. Abhängig von den Daten sind möglicherweise keine Feldnamen vorhanden, oder sie konnten nicht von GeoAnalytics Server bestimmt werden. In diesem Fall haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Wenn die Originaldaten des Datasets keine Kopfzeilen enthalten, können Sie Kopfzeilen erstellen, indem Sie den Parameter fieldNames in der Hints-Datei festlegen, die Hints-Datei hochladen und das Manifest in Server Manager erneut generieren.
  • Wenn bei der Manifestgenerierung ein falscher Trennzeichentyp der Daten vorausgesetzt wurde und die Felder nicht geparst werden konnten, legen Sie in der Hints-Datei den Parameter delimiter fest, laden Sie die Hints-Datei hoch, und generieren Sie das Manifest in Server Manager erneut.
  • Wenn die Daten eine Kopfzeile enthalten und das Trennzeichen falsch ermittelt wurde, legen Sie in der Hints-Datei den Parameter hasHeaderRow fest, laden Sie die Hints-Datei hoch, und generieren Sie das Manifest in Server Manager erneut.
  • Ändern Sie manuell die Feldnamen im Editor für Manifeste.

Andere Mitglieder meines Portals können nicht auf die Big-Data-Dateifreigabe, die ich registriert habe, zugreifen bzw. nicht für Analysen verwenden.

Eine Big-Data-Dateifreigabe kann standardmäßig nur von Administratoren und dem Publisher, der den Datenspeicher registriert hat, aufgerufen werden. Ein Portal-Element wird im Verzeichnis Eigene Inhalte des Portals erstellt, wenn eine Big-Data-Dateifreigabe registriert wird. Geben Sie dieses Portal-Element für andere Publisher frei.

Ich habe eine Big-Data-Dateifreigabe registriert und der Datenquelle weitere Datensätze hinzugefügt. Muss ich das Manifest ändern?

Nein. GeoAnalytics Server führt die Analyse für die registrierte Datenquelle aus, auch wenn Datensätze hinzugefügt, geändert oder entfernt werden. Sie müssen das Manifest ändern, wenn sich das Schema der Daten ändert.

Wie kann ich überprüfen, ob die Zeit und Geometrie ordnungsgemäß registriert wurden?

Führen Sie in Server Manager eine visuelle Überprüfung der Dataset-Felder durch. Wenn Sie keine Fehler feststellen, verwenden Sie die Eingabe im Werkzeug Dataset beschreiben. Mit diesem Werkzeug können Sie ein Muster der Eingabe erstellen, das die gleiche Zeit und Geometrie wie Ihre Eingaben, einen Ausdehnungs-Layer, der die räumliche Ausdehnung der Daten darstellt, Summenstatistiken der Eingabefelder und eine Beschreibung der registrierten Zeit und Geometrie aufweist.

Ich habe Daten in einer Geodatabase. Kann ich diese Daten in GeoAnalytics Server verwenden?

Ja. Es sind jedoch einige Dinge zu beachten.

Wenn Ihre Daten als Feature-Service verfügbar gemacht werden, können Sie diesen als Eingabe für das Werkzeug verwenden. Sie erzielen jedoch eine bessere Leistung, wenn Sie mit GeoAnalytics Server einen gehosteten Feature-Layer im Portal erstellen. Der Grund dafür ist, dass die GeoAnalytics Server die Daten direkt aus der Datenquelle lesen. Wenn die Daten nicht in einem Feature-Service gespeichert sind, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Wenn Sie das Werkzeug in ArcGIS Pro ausführen und die Daten klein und nicht komplex sind (z. B. einige Hundert Punkte), können Sie die Daten direkt in ArcGIS Pro als Eingabe für das Werkzeug verwenden. In den meisten Fällen wird empfohlen, die Daten als gehosteten Feature-Layer freizugeben.
  • Wenn Sie in einer File-Geodatabase gespeicherte Daten verwenden, müssen diese auf den GeoAnalytics Server kopiert werden, bevor Sie die Analyse durchführen können. Dies kann lange dauern und abhängig von der Größe der Daten in manchen Fällen fehlschlagen.

Ausführen von GeoAnalytics Server

Wie stelle ich fest, ob derzeit ein GeoAnalytics Server-Auftrag ausgeführt wird?

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um zu bestimmen, ob ein GeoAnalytics Server-Auftrag ausgeführt wird:

Wie erkenne ich, wann mein Auftrag fertiggestellt ist?

Aufgrund der Art und Weise, wie die verteilte Verarbeitung implementiert ist, lässt sich schwer vorhersagen, wie lange ein Auftrag dauert. Jeder Auftrag wird für Aufgaben erstellt, die aus einer oder mehreren Phasen bestehen. Die Anzahl der Aufgaben und Phasen hängt von der Anzahl der Kerne, dem Werkzeug und der Anzahl der verwendeten Eingaben ab. Wenn Sie ein Werkzeug in ArcGIS REST API oder ArcGIS Pro ausführen, werden Angaben zum Fortschritt von Aufgaben aktualisiert. Jede Aufgabe hat eine andere Größe. Manche erfordern nur Sekunden und andere möglicherweise Stunden.

Wie kann ich einen derzeit ausgeführten GeoAnalytics Server-Auftrag abbrechen?

Sie können in ArcGIS Pro oder Map Viewer auf Abbrechen klicken oder einen GeoAnalytics Server-Auftrag mit einer der folgenden Optionen abbrechen:

  • Verwenden Sie in Server Manager auf dem GeoAnalytics Server die Registerkarte Aufträge.
  • Klicken Sie im GeoAnalytics Server-Administratorverzeichnis auf admin > services > System > GeoAnalyticsTools.GPServer > jobs, führen Sie eine Abfrage derzeit ausgeführter Aufträge aus, und brechen Sie den Auftrag ab.

Ich führe ein GeoAnalytics Server-Werkzeug in ArcGIS Pro aus, und es dauert lange, bis das Werkzeug gestartet wird. Weshalb?

Sie können feststellen, ob ein GeoAnalytics Server-Auftrag in ArcGIS Pro gestartet wurde, indem Sie in den Geoverarbeitungsmeldungen den folgenden Text suchen: Wird ausgeführt (<Werkzeugname>): <Werkzeugname> <Eingabeparameter>. Wenn dieser Text nicht angezeigt wird, wurde der GeoAnalytics Server-Auftrag nicht gestartet, und die Daten werden noch auf den GeoAnalytics Server kopiert. Damit Sie nicht warten müssen, bis die Daten kopiert wurden, sollten Sie gehostete Feature-Layer oder Big-Data-Dateifreigaben als Eingabe verwenden.

Fehler beim Ausführen von GeoAnalytics-Werkzeuge

Folgende Fehlermeldung wird angezeigt: {toolName} konnte nicht angezeigt werden. Wenden Sie sich an Ihren Administrator mit der Auftrags-ID "{jobID}". Was muss ich tun?

Führen Sie ein anderes Werkzeug aus, um festzustellen, ob derselbe Fehler auftritt. In den meisten Fällen empfiehlt es sich, Kontakt mit dem Support von Esri aufzunehmen, damit dieser Ihnen helfen kann, die Ursache des Fehlers einzugrenzen. Diese kann mit den von Ihnen verwendeten Parametern oder den Eingabe-Layern zusammenhängen, oder es kann sich um einen Fehler bei der verteilten Verarbeitungsplattform handeln. Der Administrator kann Zookeeper zurücksetzen, wenn Sie vermuten, dass es sich um einen Fehler bei der verteilten Verarbeitungsplattform handelt. Bevor Sie sich an den Support von Esri wenden, notieren Sie sich die verwendeten Parameter, und achten Sie darauf, ob Sie andere GeoAnalytics Server-Werkzeuge erfolgreich ausführen konnten.

Ich führe einen GeoAnalytics Server-Auftrag aus, der unerwartet mit der folgenden Fehlermeldung fehlschlägt: Der GeoAnalytics-Auftrag wartet auf Ressourcen und wurde noch nicht gestartet. Der Auftrag wird nach 10 Minuten automatisch abgebrochen. Worauf ist dies zurückzuführen?

Der Auftrag, den Sie ausführen, erfordert mehr Ressourcen als auf dem GeoAnalytics Server zur Verfügung stehen. Folgende Ursachen sind möglich:

  • Sie führen bereits ein GeoAnalytics-Werkzeuge auf dem GeoAnalytics Server aus. Deshalb sind die Ressourcen nicht für einen neuen Auftrag verfügbar. Wenn dies zutrifft, brechen Sie den aktuellen Auftrag ab, oder warten Sie, bis er abgeschlossen wurde, bevor Sie den neuen Auftrag starten.
  • Möglicherweise verwenden Sie falsche Einstellungen für die Menge der Ressourcen. Verwenden Sie die GeoAnalytics Server-Einstellungen, um die Menge des Arbeitsspeichers und die Anzahl der Kerne, die auf dem Computer verfügbar sind und für einen Auftrag angefordert werden, zu ermitteln.
  • Möglicherweise liegt ein Problem bei Spark vor. Wenn keines der oben genannten Szenarien zutrifft, starten Sie die GeoAnalytics-Werkzeuge über Server Manager neu.

Ich führe einen GeoAnalytics Server-Auftrag aus, der mit folgender Fehlermeldung unerwartet fehlschlägt: Der verteilte Auftrag kann nicht gestartet werden. Wie sollte ich vorgehen?

Sehen Sie sich zur Problemdiagnose den Status von Spark im Administratorverzeichnis von GeoAnalytics Server an. Wenn ein oder mehrere Computer als UNKNOWN oder STOPPED aufgeführt sind, überprüfen Sie den Status der Computer, indem Sie im Administratorverzeichnis von GeoAnalytics Server auf Machines > <Computername> > Status klicken. Wenn die Computer verfügbar sind, starten Sie den GeoAnalytics Server neu, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Beenden Sie den ArcGIS Server-Dienst auf allen Computern, die der GeoAnalytics Server-Site angehören. Beenden Sie unter Windows die Windows-Services von ArcGIS Server. Beenden Sie unter Linux die Ausführung aller Computer mit dem Skript stopserver.sh.
  2. Warten Sie fünf Minuten.
  3. Starten Sie den ArcGIS Server-Service auf allen Computern in Ihrer GeoAnalytics Server-Site. Starten Sie unter Windows den Windows-Service von ArcGIS Server. Starten Sie unter Linux alle Computer mit dem Skript startserver.sh.
  4. Warten Sie zwei Minuten. Führen Sie dann einen GeoAnalytics-Auftrag aus. Wenn das Problem damit nicht behoben wird, fahren Sie mit Schritt 5 fort.
  5. Überprüfen Sie den Status des Berechnungsplattform-Service. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus.

Wenn Sie beim Überprüfen des Status zu einem oder mehreren Computern keine Verbindung herstellen können, sind diese Computer ausgefallen. Grund dafür kann eine geplante oder ungeplante Ausfallzeit sein (z. B. durch ein Upgrade oder Patch). Befolgen Sie die nachstehenden Schritte, um die GeoAnalytics-Werkzeuge vorübergehend in diesem Zustand auszuführen:

  1. Melden Sie sich beim ArcGIS Server-Administratorverzeichnis des GeoAnalytics Server als Administrator an.
  2. Navigieren Sie zu system > platformservices > Zookeeper (Synchronization_Service) > reset, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Reset".
  3. Navigieren Sie zu system > platformservices > Spark (Compute_Platform) > start, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Start".

Ich führe einen GeoAnalytics Server-Auftrag aus, der mit der folgenden Fehlermeldung fehlschlägt: Der Spark-Berechnungsplattform-Service konnte nicht gestartet werden. Wie kann ich den Berechnungsplattform-Service starten?

Der Berechnungsplattform-Service kann über das ArcGIS Server-Administratorverzeichnis auf dem GeoAnalytics Server-Server gestartet werden. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Berechnungsplattform-Service neu zu starten:

  1. Melden Sie sich beim ArcGIS Server-Administratorverzeichnis des GeoAnalytics Server als Administrator an.
  2. Navigieren Sie zu system > platformservices > Spark (Compute_Platform) > stop, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Stopp".
  3. Navigieren Sie zu system > platformservices > Zookeeper (Synchronization_Service) > stop, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Stopp".
  4. Warten Sie fünf Minuten.
  5. Navigieren Sie zu systemplatformservices > Zookeeper (Synchronization_Service) > start, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Start".
  6. Navigieren Sie zu system > platformservices > Spark (Compute_Platform) > start, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Start".
  7. Warten Sie zwei Minuten, bis die Computer gestartet wurden.
  8. Navigieren Sie zu system > platformservices > Spark (Compute_Platform) > status, und überprüfen Sie, ob auf allen Computern started für die Bedingungen configuredState und realtimeState angegeben ist.

Wenn der Plattformservice nicht gestartet wurde, wenden Sie sich an den Support von Esri.

Ich führe einen GeoAnalytics Server-Auftrag aus, der mit den Fehlermeldungen Übergeben, Wird ausgeführt und Fehlgeschlagen unerwartet fehlschlägt. Wie kann ich dieses Problem beheben?

Wenn der Auftrag sofort mit der obigen Fehlermeldung fehlschlägt und keine weiteren Informationen zurückgegeben werden, wurde der Auftrag nicht ordnungsgemäß gestartet. Starten Sie die GeoAnalytics Server in Server Manager auf dem Computer mit GeoAnalytics Server neu.

Ich führe einen GeoAnalytics Server-Auftrag aus, der mit folgender Fehlermeldung unerwartet fehlschlägt: Der Auftrag wurde abgebrochen. Wo liegt der Fehler?

Wenn Sie diesen Auftrag über die ArcGIS REST API oder ArcGIS Pro ausgeführt haben, haben Sie möglicherweise die folgende zusätzliche Meldung erhalten: Die Verarbeitungsanforderung dauerte länger als das Verwendungs-Timeout für den Service "System/GeoAnalyticsTools.GPServer". Dieser Fehler tritt auf, wenn der auszuführende Auftrag mehr Zeit als der Timeout-Zeitraum von GeoAnalytics Server erfordert. Verlängern Sie den Timeout-Zeitraum, um das Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie unter GeoAnalytics-Einstellungen.

Warum ist der GeoAnalytics Server kurzzeitig nicht verfügbar, nachdem ArcGIS Server in einer Site mit mehreren Computern von einem der Computer entfernt bzw. auf einem der Computer heruntergefahren wurde?

Wenn der Primärcomputer in einer GeoAnalytics Server-Site mit mehreren Computern nicht mehr verfügbar ist oder von der Site entfernt wurde, wird die Site bis zur Wahl eines neuen Primärcomputers in den Wiederherstellungsmodus versetzt. Dieser Prozess dauert in der Regel sechs bis sieben Minuten. Während dieser Zeit können keine GeoAnalytics-Werkzeuge ausgeführt werden. Informationen zum Primärcomputer und zum Status der GeoAnalytics Server-Computer erhalten Sie durch Ausführung des Vorgangs zur Prüfung der Plattformintegrität im ArcGIS Server-Administratorverzeichnis.

Weitere Informationen zum Vorgang der GeoAnalytics-Integritätsprüfung

Wenn ich Analysen ausführe, indem ich die ArcGIS REST API mit einem gehosteten Feature-Service oder einer gültigen Big-Data-Dateifreigabe als Eingabe verwende, schlägt die Analyse mit der folgenden Fehlermeldung fehl: Der Parameter "inputLayer" ist ungültig. Wo liegt der Fehler?

Stellen Sie bei Verwendung einer HTTPS-URL sicher, dass die URL zum Layer kein selbstsigniertes Zertifikat verwendet.

Analysen können nur in Big-Data-Dateifreigaben ausgeführt werden, die alle für die Analyse erforderlichen Informationen enthalten. In ArcGIS Pro bedeutet dies, dass Ihr Manifest für Ihre Big-Data-Dateifreigabe eine Geometrie und einen Raumbezug umfasst. Wenn Ihr Dataset Zeitinformationen enthält, müssen die Felder zum Darstellen von Zeitdaten zusätzlich zur Rolle gekennzeichnet sein. Weitere Informationen zu Big-Data-Dateifreigaben finden Sie unter Manifest zur Big-Data-Dateifreigabe.

Manchmal wird für meine Ergebnisse die folgende Fehlermeldung zurückgegeben: Das Ergebnis der Analyse gab keine Features zurück. Es wird kein Layer erstellt. Wo liegt der Fehler?

In manchen Fällen ist dies zu erwarten. Wenn Sie beispielsweise eine Prozessausdehnung auswählen, die keine Daten enthält, werden keine Ergebnisse zurückgegeben. Wenn dies nicht zu erwarten ist, prüfen Sie die Eingaben und Umgebungseinstellungen des verwendeten Werkzeugs.