Skip To Content

Verteilte Kollaboration

Mit einer verteilten Kollaboration können Sie die Reichweite Ihrer GIS-Inhalte vergrößern, indem Sie Karten, Apps, Layer und mehr für andere Organisationen nahtlos freigeben. Eine verteilte Kollaboration (oder einfach Kollaboration) basiert auf Vertrauen zwischen den beteiligten Organisationen und ist durch gemeinsame Ziele und Initiativen begründet, die Datenzugriff und -freigabe unterstützen. Kollaborationen können für viele Workflows nützlich sein, beispielsweise um ArcGIS Enterprise-Inhalte über ArcGIS Online der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, Daten in unterschiedlichen Abteilungen einer Organisation anzuzeigen oder Sammlungen von Felddaten zu verwalten. Für eine Kollaboration gibt es nicht nur ein Modell, Sie können sie also ganz nach Ihren Anforderungen implementieren.

Beispiele für Muster

In einer verteilten Kollaboration mit ArcGIS Enterprise, ArcGIS Online oder einer Kombination aus beiden finden sich viele Muster. Wenn Sie die Nutzung der verteilten Kollaboration den Anforderungen Ihrer Organisation entsprechend abwägen, sollten Sie zwei allgemeine Muster berücksichtigen:

  • Kollaboration zwischen zwei Portalen
  • Kollaboration zwischen mehreren Portalen mit einem zentralen Portal

Beispielanwendungsfälle

Denken Sie daran, dass je nach der Konfiguration, die für die Anforderungen Ihrer Organisation am besten geeignet ist, jedes der folgenden Szenarios mit einer Kollaboration zwischen ArcGIS Enterprise und ArcGIS Enterprise oder einer Kollaboration zwischen ArcGIS Enterprise und ArcGIS Online implementiert werden kann. Beachten Sie: Bei einer Kollaboration zwischen ArcGIS Enterprise und ArcGIS Online muss ArcGIS Online der Host sein.

Szenario: Kollaboration zwischen zwei Portalen

Eine Kollaboration kann mit nur zwei Portalen erstellt . Für dieses Beispiel verwenden wir eine Kollaboration zwischen einer Planungsabteilung und der Entwicklungsabteilung einer Gemeinde. In einer Mischnutzungsbereitstellung könnten beide Abteilungen eng zusammenarbeiten und ihre Inhalte gemeinsam nutzen.

Bei diesem Beispiel müssen die folgenden Punkte berücksichtigt werden:

  • Beide Abteilungen in dieser Kollaboration verwenden ihre eigene Bereitstellung von ArcGIS Enterprise.
  • Die Kollaboration könnte durch eine dieser beiden Abteilungen initiert werden. In dieser Abteilung wäre der Initiator dann der Host.
  • In diesem Szenario geben beide Abteilungen referenzierte Layer auf ihren ArcGIS Enterprise-Portalen frei.

Szenario: Kollaboration zwischen mehreren Enterprise-Portalen mit einem zentralen Portal

In einem weiteren Szenario richtet eine mittelgroße Stadt ein ArcGIS Enterprise-Portal ein, um verlässliche Daten für mehrere Projekte zu verwalten, in die ihre lokale Polizei und Feuerwache, das Referat für Freizeit und die Verkehrsbehörde involviert sind. Die Stadt möchte von jeder Abteilung operative Daten erhalten, um die dortigen Abläufe verfolgen zu können.

Bei diesem Beispiel müssen die folgenden Punkte berücksichtigt werden:

  • Die Stadt und alle beteiligten Behörden verwenden jeweils eine eigene Bereitstellung von ArcGIS Enterprise.
  • Da die Stadt die Kollaboration initiiert hat, ist die Stadt der Host. Damit sind die Abteilungen, die an der Kollaboration beteiligt sind, die Gäste.
  • Beide Parteien (die Stadt und die beteiligten Abteilungen) haben sich auf ein geplantes Synchronisierungsintervall zum Senden und Empfangen von Feature-Layer-Daten als Kopien geeinigt. Basierend auf dem festgelegten Intervall weiß dann jede Partei bereits im Voraus, wann die Daten aktualisiert werden und verfügbar sind.
Hinweis:

Weitere Informationen zu Kollaborationen zwischen ArcGIS Enterprise und ArcGIS Enterprise finden Sie unter Einrichten einer Kollaboration zwischen ArcGIS Enterprise und ArcGIS Enterprise.

Szenario: Kollaboration zwischen mehreren Enterprise-Portalen mit einer zentralen ArcGIS Online-Organisation

Das Amt für öffentliche Aufträge einer mittelgroßen Stadt arbeitet mit der Behörde für öffentliche Sicherheit und Ortsansässigen zusammen, um Graffiti, Delikte und Probleme im Zusammenhang mit Versorgungsunternehmen, wie etwa Wasserleckagen zu erfassen und zu überwachen. Bei dieser Initiative arbeiten alle Gruppen zusammen, um Ereignisse zu identifizieren und zu erfassen, sobald sie auftreten, um festzulegen, ob die Daten Muster aufweisen, und um bei Bedarf die erforderlichen Ressourcen entsprechend zu erhöhen.

Bei diesem Beispiel müssen die folgenden Punkte berücksichtigt werden:

  • Bei diesem Szenario nehmen Einwohner über eine einzelne ArcGIS Online-Organisation an der verteilten Kollaboration und die Abteilungen der Stadt über ArcGIS Enterprise-Portale teil.
  • Die ArcGIS Online-Organisation, die sich im Besitz des Amtes für öffentliche Aufträge befindet, hat die Kollaboration initiiert und ist damit der Host. Die Behörde für öffentliche Sicherheit zählt zu den Kollaborationsteilnehmern.
  • Einwohner senden freigegebene Inhalte in Echtzeit an das Amt für öffentliche Aufträge und an die Behörde für öffentliche Sicherheit.
  • Das Amt für öffentliche Aufträge hat eine mobile App für die Einwohner zur Verfügung gestellt und verfolgt und bearbeitet die Aktivitäten im Büro mithilfe einer Dashboard-App.
  • Die Behörde für öffentliche Sicherheit empfängt entsprechende Aktualisierungen während der Erfassung von Aktivitäten.
Hinweis:

Weitere Informationen zu Kollaborationen zwischen ArcGIS Enterprise und ArcGIS Online finden Sie unter Einrichten einer Kollaboration zwischen ArcGIS Enterprise und ArcGIS Online.

Szenario: Kollaboration zwischen einer ArcGIS Enterprise- und einer ArcGIS Online-Organisation mit Außendienstmitarbeitern, die eine Datensammlung ohne Verbindung vornehmen

Ein unabhängiges Unternehmen für die Erschließung und Produktion von Erdöl und Erdgas hat eine ArcGIS Enterprise-Organisation eingerichtet, um verlässliche Daten für Projekte zur Standorteignung zu verwalten. Außendienstmitarbeiter des Unternehmens verwenden die mobile Anwendung ArcGIS Field Maps in ArcGIS Online, um geeignete Standorte zu ermitteln. Das Unternehmen möchte die aktuellen verlässlichen Daten zur Standorteignung für die Außendienstmitarbeiter in ArcGIS Online und die im Außendienst gesammelten Daten in ArcGIS Enterprise freigeben.

Bei diesem Beispiel müssen die folgenden Punkte berücksichtigt werden:

  • Das Unternehmen verwendet die ArcGIS Enterprise-Version 10.9 oder höher für die bidirektionale Bearbeitung.
  • Außendienstmitarbeiter werden mit ArcGIS Online authentifiziert, um ArcGIS Field Maps zu verwenden.
  • ArcGIS Online ist der Host der Kollaboration.
  • ArcGIS Enterprise ist ein Gast in der Kollaboration. Der Host (ArcGIS Online) hat dem Gast (ArcGIS Enterprise) die Zugriffsberechtigung Senden und empfangen für den Kollaborations-Workspace gewährt.
  • Verlässliche Feature-Layer werden von ArcGIS Enterprise als Kopien für ArcGIS Online freigegeben. Die Layer wurden so konfiguriert, dass sie die Freigabe von bidirektionalen Änderungen unterstützen.
  • Außendienstmitarbeiter haben den freigegebenen Feature-Layer heruntergeladen und verwenden ihn im Außendienst offline mit der mobilen Anwendung ArcGIS Field Maps. Im Außendienst führen sie die Datensammlung durch und untersuchen vorhandene Standorte. Nach der Datensammlung werden die Aktualisierungen mit dem Feature-Layer in ArcGIS Online synchronisiert.
  • Bei der nächsten geplanten Synchronisierung des Kollaborations-Workspace werden die von den Außendienstmitarbeitern erfassten Aktualisierungen in ArcGIS Enterprise freigegeben.
Hinweis:

Das oben beschriebene Beispiel ist nur eine Möglichkeit für den Einsatz der bidirektionalen Bearbeitung in einer Kollaboration. Bidirektionale Änderungen können in einer Kollaboration zwischen ArcGIS Enterprise und ArcGIS Enterprise sowie in einer Kollaboration mit vielen Teilnehmern freigegeben werden. Die Verwendung der Anwendung ArcGIS Field Maps oder einer anderen mobilen Anwendung ist für die Bearbeitung freigegebener Daten nicht erforderlich.

Weitere Informationen zu Kollaborationen zwischen ArcGIS Enterprise und ArcGIS Online finden Sie unter Einrichten einer Kollaboration zwischen ArcGIS Enterprise und ArcGIS Online. Weitere Informationen zur bidirektionalen Freigabe von Feature-Service-Bearbeitungen finden Sie unter Freigeben von Inhalt für Kollaborationsgruppen.

Nutzen einer Kollaboration

Sie können Inhalte für andere Mitarbeiter freigeben, indem Sie diese für die Gruppe freigeben, die mit dem Workspace der Kollaboration verknüpft ist. Wenn Elemente von einer anderen Organisation stammen, sind diese mit einer blauen Kollaborationsplakette versehen, das darauf hinweist, dass sie aus einem anderen Portal über eine verteilte Zusammenarbeit empfangen wurden. Wenn die Organisation an einer verteilten Zusammenarbeit teilnimmt und Sie über die entsprechenden Berechtigungen verfügen, können Sie den Filter "Kollaboration" auf den Seiten "Map Viewer", "Scene Viewer", "Gruppen" und "Inhalt" verwenden und die Ergebnisse entweder nach Kollaborationsteilnehmern oder nach der Zusammenarbeit selbst filtern. Weitere Informationen zum Freigeben von Inhalt für eine Zusammenarbeit finden Sie unter Freigeben von Inhalt für Kollaborationsgruppen.

Hinweis:

Die Kollaborationsplakette ist in dem Portal, aus dem die Elemente stammen, nicht sichtbar.