Skip To Content

Konfigurieren einer hoch verfügbaren ArcGIS Server-Site mit freigegebenem Konfigurationsspeicher unter Amazon-Speicherservices

Damit eine ArcGIS Server-Site wirklich hoch verfügbar ist, müssen Sie den ArcGIS Server-Konfigurationsspeicher an einem hoch verfügbaren, freigegebenen Speicherort speichern. Sie können die Speicherservices von Amazon für den Konfigurationsspeicher nutzen.

Sie benötigen ein Amazon Web Services (AWS)-Konto und entweder den Zugriffsschlüssel und geheimen Schlüssel für das Konto oder eine vordefinierte IAM-Rolle, um den folgenden Workflow zum Konfigurieren einer hoch verfügbaren ArcGIS Server-Site abzuschließen, die Amazon-Speicherservices für den Konfigurationsspeicher verwendet.

In diesem Workflow starten Sie drei Instanzen: zwei für die ArcGIS Server-Site und die dritte als Dateifreigabe für die ArcGIS Server-Verzeichnisse. Darüber hinaus werden ein Amazon DynamoDB und ein Simple Storage Service (S3) für den Konfigurationsspeicher erstellt.

  1. Wenn Sie ein AMI zum ersten Mal verwenden, müssen Sie die Bedingungen für AWS akzeptieren.
  2. Melden Sie sich bei der AWS Management Console an, und starten Sie drei Instanzen eines ArcGIS-AMI.

    Weitere Informationen finden Sie unter Starten einer EC2-Instanz, auf der ArcGIS Server ausgeführt wird.

    Wenn Sie die Instanzen in Amazon Virtual Private Cloud (VPC) starten, müssen Sie folgende Schritte durchführen:

    1. Konfigurieren Sie das Subnetz so, dass öffentliche IP-Adressen automatisch zugewiesen werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation zu AWS-VPC-IP-Adressen.
    2. Öffnen Sie Port 6080 in der Sicherheitsgruppe, die Sie für die Instanz verwenden möchten.
  3. Stellen Sie eine Verbindung mit zwei der Instanzen her, und autorisieren Sie ArcGIS Server auf diesen Instanzen.
  4. Statt eine ArcGIS Server-Site über ArcGIS Server Manager zu erstellen, öffnen Sie die URL des ArcGIS Server-Administratorverzeichnisses (http://<public DNS>:6080/arcgis/admin) für eine der Instanzen, und klicken Sie auf createNewSite.
  5. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für den primären ArcGIS Server-Site-Administrator in die entsprechenden Felder ein.
  6. Kopieren Sie eine der folgenden Anweisungen in das Feld mit der Konfigurationsspeicherverbindung (JSON), und ersetzen Sie die Variableninformationen durch die spezifischen Informationen für Ihr Konto und Ihre Implementierung.
    • Wenn Sie eine IAM-Rolle konfiguriert haben, kopieren Sie Folgendes in das Feld mit der Konfigurationsspeicherverbindung (JSON):

      {
      	    "type": "AMAZON",
           "connectionString": "NAMESPACE=<Name of your Bucket>;REGION=<AWS region e.g us-west-2>;"
      	}

    • Wenn Sie keine IAM-Rolle konfiguriert haben, kopieren Sie Folgendes:

      {
      	    "type": "AMAZON",     "connectionString": "NAMESPACE=<Name of your Bucket>;REGION=<AWS region e.g us-west-2>",	    "connectionSecret"="ACCESS_KEY_ID=<Your AccessKey>;SECRET_KEY=<Your Secret Key>;"
      	}

    Der für den Bucket verwendete Namespace muss für diese ArcGIS Server-Site eindeutig sein. ArcGIS hängt den Zusatz arcgis-config-store- an den angegebenen Namen an; daher beträgt die maximale Anzahl alphanumerischer Zeichen für den Bucket-Namen

    <AWS maximum allowed characters> – 20
    .

    Optimale Performance erzielen Sie, wenn Sie für alle Instanzen in der Site dieselbe AWS-Region angeben.

  7. Kopieren Sie die folgenden Informationen in das Feld mit den Serververzeichnissen (JSON), und ersetzen Sie die Variableninformationen durch die spezifischen Informationen für Ihr Konto und Ihre Implementierung.

    {
    	  "directories": [	           {
    	             "name": "arcgisoutput",	             "physicalPath": "<arcgisoutput directory>",	             "directoryType": "OUTPUT",	             "cleanupMode": "TIME_ELAPSED_SINCE_LAST_MODIFIED",	             "maxFileAge": 10,	             "description": "Stores various information generated by services, such as map images.",	             "useLocalDir": "false",	             "localDirectoryPath": "",	             "virtualPath": "/rest/directories/arcgisoutput"
    	           },	           {
    	             "name": "arcgisjobs",	             "physicalPath": "<arcgisjobs directory>",	             "directoryType": "JOBS",	             "cleanupMode": "TIME_ELAPSED_SINCE_LAST_MODIFIED",	             "maxFileAge": 360,	             "description": "Stores results and other information from geoprocessing services.",	             "useLocalDir": "false",	             "localDirectoryPath": "",	             "virtualPath": "/rest/directories/arcgisjobs"
    	           },	           {
    	             "name": "arcgiscache",	             "physicalPath": "<arcgiscache directory>",	             "directoryType": "CACHE",	             "cleanupMode": "NONE",	             "maxFileAge": 0,	             "description": "Stores tile caches used by map, globe, and image services for rapid performance.",	             "useLocalDir": "false",	             "localDirectoryPath": "",	             "virtualPath": "/rest/directories/arcgiscache"
    	           },	           {
    	             "name": "arcgissystem",	             "physicalPath": "<arcgissystem directory>",	             "directoryType": "SYSTEM",	             "cleanupMode": "NONE",	             "maxFileAge": 0,	             "description": "Stores directories and files used internally by ArcGIS Server.",	             "useLocalDir": "false",	             "localDirectoryPath": "",	             "virtualPath": "arcgissystem"
    	           }
    	     ]
    	}

    Tipp:
    Beispielwerte für die einzelnen Typen von physicalPath finden Sie im Abschnitt "Example Usage" des Themas "Create Site" in der Hilfe zu ArcGIS REST API.

  8. Kopieren Sie optional folgenden Text in das Feld Protokolleinstellungen (JSON), und ersetzen Sie die Werte mit den entsprechenden Angaben für Ihre Instanz. Wenn Sie keine Protokollinformationen angeben, verwendet ArcGIS die Standardwerte für Protokoll-Level (Warnung), Verzeichnis (C:\\arcgisserver\\logs\\ für Windows-Instanzen, /arcgis/server/usr/logs für Ubuntu-Instanzen), maximale Anzahl von Protokolldateien (10) und maximale Aufbewahrungsdauer für Protokolldateien (90).

    Hinweis:

    In JSON wird der umgekehrte Schrägstrich (\) als Escape-Zeichen verwendet. Daher müssen Sie immer, wenn Sie Text mit umgekehrten Schrägstrichen, z. B. Windows-Verzeichnispfade, angeben, zwei umgekehrte Schrägstriche verwenden.

    {
    		"logLevel": "<DEBUG | VERBOSE | FINE | INFO | WARNING | SEVERE>",		"logDir": "<directory>",		"maxErrorReportsCount": 10,		"maxLogFileAge": 90
    	}

    Im folgenden Beispiel werden in einem Protokollordner auf dem ArcGIS Server-Computer bis zu 25 Debugprotokolldateien erstellt. Die Protokolldateien werden 30 Tage lang aufbewahrt.

    {
    		"logLevel": "DEBUG",		"logDir": "C:\\arcgisserver\\logs\\",		"maxErrorReportsCount": 25,		"maxLogFileAge": 30
    	}

  9. Lassen Sie das Feld Cluster (JSON) leer, um den Standard-Cluster zu verwenden.
  10. Klicken Sie auf Erstellen.
  11. Sobald die ArcGIS Server-Site erstellt wurde, kehren Sie zur AWS Management Console zurück und überprüfen, ob S3-Bucket und DynamoDB vorhanden sind.
    1. Gehen Sie zu Services > Storage and Content Delivery > S3, und überprüfen Sie, ob ein S3-Bucket namens arcgis-config-store-<name you provided> vorhanden ist.
    2. Gehen Sie zu Services > Database > Dynamo DB, und überprüfen Sie, ob die folgenden Elemente vorhanden sind: ArcGISConfigStore.<S3 bucket name> (enthält ein Container-Element) und ArcGISConfigStores (enthält ein NameSpace-Element).
  12. Öffnen Sie ArcGIS Server Manager für die zweite AWS-Instanz. Die URL lautet http://<public DNS>:6080/arcgis/manager.
  13. Verbinden Sie diese Instanz mit der ArcGIS Server-Site.
    1. Klicken Sie auf Join Existing Site.
    2. Geben Sie die URL der ArcGIS Server-Site an, die Sie auf der ersten Instanz erstellt haben.
    3. Geben Sie dann den Benutzernamen und das Kennwort für den primären Site-Administrator an, den Sie auf der ersten Instanz angelegt haben.

Sie besitzen nun einen hoch verfügbaren ArcGIS Server mit zwei Computern, einen dritten Computer mit den freigegebenen ArcGIS Server-Verzeichnisse und einen freigegebenen Konfigurationsspeicher unter Amazon-Speicherservices.