Skip To Content

Anforderungen für die Verwendung von ArcGIS 10.9 und ArcGIS Pro 2.8 mit Datenbanken in der Cloud

Es gibt zwei grundlegende Typen von Datenbanken in der Cloud: Datenbanken, die auf virtuellen Maschinen in der Cloud installiert sind, und Datenbanken, die als Database-as-a-Service-Angebote zur Verfügung gestellt werden.

Wenn Sie eine auf einer virtuellen Maschine in der Cloud installierte Datenbank verwenden, haben Sie Zugriff auf die virtuelle Maschine, auf der die Datenbank installiert ist, und sind in der Regel für die Verwaltung der Datenbank verantwortlich. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie selbst die Datenbank auf der virtuellen Maschine installieren, oder ob Sie ein Image verwenden, um eine Instanz zu starten, die eine Installation der Datenbank enthält. Sie sind ebenfalls für die meisten Wartungsaufgaben für diese Typen von Datenbanken verantwortlich.

Dies unterscheidet sich von den Database-as-a-Service-Angeboten. Für diese Typen von Datenbanken haben Sie keinen Zugriff auf den Computer, der die Datenbank hostet, und Sie müssen keine Wartungsaufgaben, z. B. das Anwenden von Sicherheitspatches, für die Datenbank oder das Betriebssystem durchführen.

Verbindungen von der ArcGIS-Software zu Datenbanken in der Cloud müssen von Computern in derselben Cloud hergestellt werden. Eine optimale Performance wird erreicht, wenn die Verbindungen von Geräten in derselben Cloud-Region ausgehen. In den meisten Fällen ist die Verbindungs- und Abfrage-Performance mangelhaft, wenn die Verbindung von lokal installierten ArcGIS-Clients zu Datenbanken in der Cloud hergestellt wird, sowie bei Verbindungen zwischen Clients und Datenbanken in unterschiedlichen Cloud-Regionen. Dabei kann es Verbindungs-Timeouts kommen.

Tipp:

Informationen zu ArcGIS 10.8.x finden Sie in den Systemanforderungen auf der ArcGIS Desktop-Website.

Unterstützung für in der Cloud installierte Datenbanken

Um zu bestimmen, ob die Verwendung einer Cloud-Plattform für ArcGIS unterstützt wird, müssen Sie die Spezifikationen der virtuellen Maschinen in der Cloud kennen. Die Verwendung einer Cloud-Plattform für eine von ArcGIS unterstützte Datenbank wird unterstützt, solange die virtuellen Maschinen auf der Cloud-Plattform die Betriebssystem- und Systemanforderungen für die Verwendung der ArcGIS-Clients und der Datenbank erfüllen, die Sie installieren möchten.

Die Unterstützung für diese virtuellen Maschinen erfordert, dass sie das gleiche Verhalten wie ein lokal verfügbarer physischer Computer aufweisen, dessen Spezifikationen identisch sind. In den meisten Fällen versucht der Esri Support, Probleme mithilfe lokaler Computer zu replizieren, die die gleichen Spezifikationen wie die von Ihnen verwendete virtuelle Maschine in der Cloud aufweisen.

Weiterhin sind benutzerverwaltete Virtual-Machine-DB-Systeme von Oracle für die Verwendung mit ArcGIS zertifiziert.

Unterstützte cloudbasierte Datenbank-Services

Esri bietet Werkzeuge zum Bereitstellen von ArcGIS Enterprise-Software, ArcGIS Desktop-Software und zahlreichen unterstützten Database-as-a-Service-Angeboten in Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure. Bei der Bereitstellung auf diesen beiden Cloud-Plattformen sollten Sie die speziellen Werkzeuge und Esri Images verwenden, um die Bereitstellung und den technischen Support zu vereinfachen. Bei Cloud-Plattformen, für die Esri keine speziellen Bereitstellungswerkzeuge bietet, ist der Support auf die Behebung spezieller ArcGIS-Softwareprobleme beschränkt, die sich lokal replizieren lassen.

Die folgenden Database-as-a-Service-Angebote werden für die Verwendung mit ArcGIS unterstützt. Die folgenden Links führen zu externer Dokumentation der Cloud-Anbieter.

* Änderungen, die von Microsoft Azure an SQL Managed Instance vorgenommen wurden, können dazu führen, dass die Bereitstellung mit ArcGIS Enterprise Cloud Builder for Microsoft Azure nicht möglich ist. Sollte es zu Problemen kommen, erstellen Sie die Instanz über das Microsoft Azure-Portal.

Geoverarbeitungswerkzeuge werden für entsprechende Database-as-a-Service-Angebote unterstützt, sofern die Nutzungsinformationen des Geoverarbeitungswerkzeugs keine anderslautenden Angaben enthalten. Wenn zum Beispiel die Nutzungsinformationen des Werkzeugs besagen, dass PostgreSQL für das Werkzeug unterstützt wird, kann es mit Amazon RDS for PostgreSQL, Aurora PostgreSQL und Azure Database for PostgreSQL verwendet werden, es sei denn, in den Nutzungsinformationen wird angegeben, dass diese Angebote nicht unterstützt werden.

Einschränkungen

Da die Bibliothek "ST_Geometry" nicht in ein Database-as-a-Service-Angebot geladen werden kann, werden bei der Verwendung von Amazon Aurora (PostgreSQL-compatible edition), Amazon RDS for PostgreSQL und Microsoft Azure Database for PostgreSQL nur die räumlichen PostGIS-Datentypen unterstützt. Bei der Verwendung von Amazon RDS for Oracle oder Autonomous Transaction Processing database in Oracle Cloud wird nur der räumliche Datentyp "SDO_Geometry" unterstützt.

Die folgenden Funktionen sind in Geodatabases in Amazon RDS for Oracle oder Autonomous Transaction Processing database in Oracle Cloud nicht vorhanden: GDB_UTIL.get_extent(), GDB_UTIL.geometry_type und GDB_UTIL.spatial_ref_info().

Amazon RDS for Oracle ist in den Bereitstellungswerkzeugen von ArcGIS Enterprise on Amazon Web Services nicht enthalten. Verwenden Sie stattdessen die AWS-Werkzeuge.

Wenn Sie zum Erstellen der Datenbank nicht die Werkzeuge für die Bereitstellung in der Esri Cloud verwenden, oder wenn Sie diese nicht verwenden können und eine Geodatabase in einem der oben aufgeführten unterstützten Database-as-a-Service-Angebote erstellen möchten, müssen Sie die Geodatabase mit dem Geoverarbeitungswerkzeug Enterprise-Geodatabase aktivieren erstellen. Sie können nicht das Werkzeug Enterprise-Geodatabase erstellen verwenden.

Verbindungen mit Betriebssystemauthentifizierung werden zwischen ArcGIS-Clients und Database-as-a-Service-Angeboten nicht unterstützt.

Für Verbindungen mit einer Datenbank erforderliche Software

Wenn Sie zum Bereitstellen von ArcGIS Enterprise- und ArcGIS Desktop-Software ein von Esri bereitgestelltes Amazon Machine Image (AMI) Image oder ein von Esri bereitgestelltes Azure Image verwenden, sind die erforderlichen Datenbank-Clients, die Ihnen das Herstellen der Verbindung mit unterstützten Database-as-a-Service-Angeboten unter AWS bzw. Azure ermöglichen, bereits installiert.

Wenn Sie einen ArcGIS-Client auf einer virtuellen Maschine in der Cloud installieren oder eine Verbindung mit einer Datenbank herstellen, die nicht in Unterstützte cloudbasierte Datenbank-Services aufgeführt ist, müssen Sie möglicherweise auf dem ArcGIS-Client-Computer Client-Dateien für ein Datenbankmanagementsystem installieren. Diese Client-Dateien sind vom jeweiligen Datenbankanbieter erhältlich. Befolgen Sie die Anweisungen des Anbieters zum Installieren und Konfigurieren dieser Dateien, und lesen Sie die Verbindungsinformationen in der ArcGIS-Hilfe für die zusätzliche Konfiguration, die zum Herstellen der Verbindung von diesen ArcGIS-Clients erforderlich ist.

Um eine Verbindung von ArcGIS zu SAP HANA Cloud herzustellen, installieren Sie Revisionspatch 186 (2.04.186) für SAP HANA-Client 2.4. Der ArcGIS-Client muss auf einer physischen oder virtuellen Maschine installiert werden, die sich möglichst nah an der Bereitstellungsposition von SAP HANA Cloud befindet.