Skip To Content

Planen der Bereitstellung

ArcGIS Workflow Manager Server ist skalierbar und für große und kleine Bereitstellungen geeignet. Wenn Sie beginnen, können Sie klein anfangen und alle Komponenten auf einem Computer installieren. Wenn Sie eine Produktions-Site bereitstellen oder sich die Anzahl der Site-Benutzer erhöht, können Sie der Site weitere Workflow Manager-Computer hinzufügen.

Bereitstellungen auf einem Computer

Bei einer Bereitstellung auf einem Computer wird Workflow Manager auf einem ArcGIS Server-Computer installiert und verbunden. Dieses Bereitstellungsszenario kann auf einfache Weise eingerichtet, verwaltet und aktualisiert werden. Es kann eine Sandbox-Umgebung für Entwicklungs- und Testzwecke unterstützen, stellt jedoch auch eine gültige (und in manchen Fällen ideale) Konfiguration für einige Produktionsumgebungen dar.

Weitere Informationen über Bereitstellungen auf einem Computer

Bereitstellung mit hoher Verfügbarkeit

Workflow Manager kann als Bereitstellung mit hoher Verfügbarkeit konfiguriert werden, damit Ihr Unternehmen die Anforderungen an die Systemverfügbarkeit erfüllen kann. Workflow Manager unterstützt die Konfiguration einer hochverfügbaren Site mit mehreren Computern, in der zwei oder mehr Workflow Manager-Computer verwaltet und als eine einzige logische Einheit verwendet werden können.

Eine hochverfügbare Workflow Manager-Bereitstellung kann mit jeder unterstützten hochverfügbaren ArcGIS Enterprise-Bereitstellung konfiguriert werden. In diesem Szenario muss ArcGIS Server zwar installiert, aber auf den Workflow Manager-Computern nicht als GIS-Server lizenziert werden.

Hinweis:

Workflow Manager kann mit einem einzigen Computer nicht in einer Hochverfügbarkeitskonfiguration bereitgestellt werden.

Weitere Informationen zur Lizenzierung von Workflow Manager

Nachdem die Workflow Manager-Computer eingerichtet sind, müssen Sie für hohe Verfügbarkeit konfiguriert werden. Führen Sie auf jedem Workflow Manager-Computer die folgenden Schritte aus, um hohe Verfügbarkeit zu ermöglichen.

Hinweis:

Wenn Sie die Workflow Manager-Computer mit Ihrem ArcGIS Enterprise-Portal verbinden, legen Sie als Verwaltungs-URL eine URL fest, die zum Kommunizieren mit allen Servern in der Site verwendet werden kann.

  1. Öffnen Sie ~/arcgis/.esri/WorkflowManager/<machine's fully qualified domain name>/WorkflowManager.conf in einem Texteditor.
  2. Entfernen Sie das Kommentarzeichen in den folgenden Zeilen der Datei WorkflowManager.conf:
    • play.modules.disabled += "esri.workflow.utils.inject.LocalDataProvider"
    • play.modules.enabled += "esri.workflow.utils.inject.DistributedDataProvider"

    Wenn diese Zeilen in Ihrer WorkflowManager.conf-Datei nicht vorhanden sind, fügen Sie sie am Ende der Datei ein.

  3. Speichern Sie die Änderung an der Datei.
  4. Starten Sie den ArcGIS Workflow Manager Server-Service neu.
  5. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 für jeden Workflow Manager-Computer.

    Workflow Manager ist nun für hohe Verfügbarkeit konfiguriert.

Verwenden des Netzwerk-Load-Balancers eines Drittanbieters

Eine hochverfügbare Workflow Manager-Bereitstellung kann so konfiguriert werden, dass entweder ArcGIS Web Adaptor oder ein Netzwerk-Load-Balancer eines Drittanbieters verwendet wird. Wenn der für Ihre Bereitstellung konfigurierte Load Balancer eines Drittanbieters die Systemdiagnosefunktion unterstützt, müssen Sie sowohl den Endpunkt der Systemdiagnose von ArcGIS Server als auch den Endpunkt der Systemdiagnose von Workflow Manager verwenden (z. B. https://gisserver.domain.com:13443/workflow/healthCheck, wobei "gisserver" und "domain" durch die Informationen zu Ihrem Workflow Manager-Server ersetzt werden).

Weitere Informationen zu Bereitstellungen mit mehreren Computern mit einem Load Balancer eines Drittanbieters